Inhalt


Schachturniere

Sportlerehrung in Sandhausen

Sportlerehrung in Sandhausen durch Bürgermeister Kletti: Die zweite Mannschaft des Schachklubs 1947 Sandhausen e.V. ist in die Bereichsliga aufgestiegen, dafür gab es die Sportplakette in Silber. Gerd Schulz und ich wurden für den zweiten Platz bei der Blindenmannschaftsmeisterschaft mit der Sportplakette in Gold geehrt, sowie für die Teilnahme an der Europameisterschaft.

Gert Schulz, Claus Sauter, ich und Bürgermesiter Kletti

 

2. Heidelberger Schachtage im Darmstädter Hof Centrum vom 06.-09.04.2016

Fazination Schach - heute Showtime mit der mehrfachen badischen Jugendmeisterin Lena Kühnel vom SF Birkenfeld. Durch Los spielte ich mit den weissen Steinen. Lena spielte die slawische Verteidigung, die nach wenigen Zügen von mir in Katalanisch überging. In der Eröffnung hatte ich einen kleinen Stellungs- und Zeitvorteil. Durch einen Fehler von mir im Mittelspiel übernahm Lena die Initiative. Die Stellung wurde zunehmend komplizierter und taktischer, ich musste ums Remis kämpfen, setzte aber alles auf eine Karte, und mit etwas Glück kam ich zu einem Mattangriff. Zum Schluss in dieser spannenden Partie konnte sich Lena nur noch durch ein Dauerschach retten. Vielen Dank an Sebastian Siebrecht und Lena Kühnel für das schöne Event.

Lena mit Schwarz, ich mit Weiss Lena und ich

Lena am Zug Mein Blindenschachbrett

Großer Zuschauerandrang Lene Kühnel

32. Chessorg-Schachfestival Bad Wörishofen 2016

Das ChessOrg Schachfestival in Bad Wörishofen ist beendet. Herzlichen Glückwunsch an GM Igor Naumkin, der das Turnier mit 7 Punkten aus 9 Runden gewonnen hat. Für die Spieler des DBSB lief es diesmal nicht so optimal, und mein Turnier war es sowieso nicht. Ich habe nur 4,5 Punkte erzielt, und rutschte im Ranking von Platz 64 auf Platz 77.

Blick in den Spielsaal Ich am Brett

 

29. Chessorg-Schachfestival Bad Wörishofen vom 01.03.-09.03.2013

Das Schachfestival Bad Wörishofen hat mit 302 Spielern im Kurhaus wieder viel Zuspruch erfahren. Die Teilnehmer wurden nach den ersten Runden dann doch mit Sonnenschein belohnt. So schnitten unsere Spieler ab:

No startNb title name elo club pts buchh. BuSu
52 59 CM Schellmann,Frank 2136 SG Einheit Halle 5 45,5 400,5
58 78   Engl,Heinz 2072 Blinden SC München 5 43,5 377,5
77 58   Riegler,Dieter 2142 SK 1947 Sandhausen e.V. 5 37 349
80 86   Lindenmair,Anton 2059 SK Keres-Augsburg 1980 5 32 343
97 87   Dobierzin,Olaf 2056 Schachgemeinschaft Leipzig 4,5 38 353,5
108 100   Ellinger,Peter 2028 SK Lister Turm 4 43 368
109 79   Heinich,Manfred 2071 Blinden SC München 4 42 378
115 84   Jagdhuber,Hans 2059 SK Keres-Augsburg 1980 4 40,5 359,5
119 122   Pohlers,Jürgen 1992 BSV Weissblau Allianz Leipzig 4 39 363
122 118   Drasch,Robert 1996 DJK SF Haselbach 4 38 348

Auf der Endtabelle seht ihr die Ergebnisse der restlichen Teilnehmer.

Runde 9

Lindenmair gegen Comes Guggenberger gegen Riegler

Ergebnisse

98 Guggenberger,Guido 2037 4 - 58 Riegler,Dieter 2142 4 0  -  1
59 Schellmann,Frank 2136 5 - 28 Meier,Volker 2249 5 0  -  1
51 Behling,Robert 2154 4.5 - 78 Engl,Heinz 2072 4.5 0.5  -  0.5
79 Heinich,Manfred 2071 3.5 - 142 Hauff,Andre 1929 3.5 0.5  -  0.5
86 Lindenmair,Anton 2059 4.5 - 52 Comes,Bruno 2153 4.5 0.5  -  0.5
132 Gerhards,Walter 1953 4 - 84 Jagdhuber,Hans 2059 4 1  -  0
130 Sakowski,Christian 1960 3.5 - 87 Dobierzin,Olaf 2056 3.5 0  -  1
55 Pleyer,Felix 2147 4 - 100 Ellinger,Peter 2028 4 1  -  0
64 König,Falk 2135 4 - 118 Drasch,Robert 1996 4 1  -  0
122 Pohlers,Jürgen 1992 3.5 - 165 Schreib,Marc 1845 3.5 0.5  -  0.5

Runde 8

Riegler gegen Hillebrand Blick vom 1. Rang

Ergebnisse

58 Riegler,Dieter 2142 3.5 - 94 Hillebrand,Carsten 2040 3.5 0.5  -  0.5
14 Braun,Christian 2385 5 - 59 Schellmann,Frank 2136 5 1  -  0
78 Engl,Heinz 2072 4 - 49 Dewenter,Ulf 2157 4 0.5  -  0.5
131 Walda,Michael 1957 3.5 - 79 Heinich,Manfred 2071 3.5 1  -  0
142 Hauff,Andre 1929 3.5 - 86 Lindenmair,Anton 2059 3.5 0  -  1
84 Jagdhuber,Hans 2059 4 - 53 Kugelmann,Werner 2150 4 0  -  1
87 Dobierzin,Olaf 2056 3.5 - 174 Stoll,Katja 1715 3.5 0  -  1
100 Ellinger,Peter 2028 3 - 157 Antoniacci,Riccardo 1887 3 1  -  0
118 Drasch,Robert 1996 3 - 167 Natterer,Winfried 1815 3 1  -  0
74 Grüttner,Ralf 2085 3.5 - 122 Pohlers,Jürgen 1992 3.5 1  -  0
95 Scharrer,Udo 2039 3.5 - 124 Taufratshofer,Martin 1977 3.5 0.5  -  0.5

Runde 7

Lindenmair gegen Reinke Schmitt gegen Riegler

Ergebnisse

125 Schmitt,Karl 1973 2.5 - 58 Riegler,Dieter 2142 2.5 0  -  1
59 Schellmann,Frank 2136 4.5 - 16 Estremera,Sergio 2365 4.5 0.5  -  0.5
40 Jicman,Ligia Letitia 2145 3.5 - 78 Engl,Heinz 2072 3.5 0.5  -  0.5
79 Heinich,Manfred 2071 3 - 140 Margraf,Christoph 1931 3 0.5  -  0.5
86 Lindenmair,Anton 2059 2.5 - 137 Reinke,Kurt 1943 2.5 1  -  0
159 Koch,Harald 1879 3 - 84 Jagdhuber,Hans 2059 3 0  -  1
139 Lehmann,Edwin 1940 2.5 - 87 Dobierzin,Olaf 2056 2.5 0  -  1
167 Natterer,Winfried 1815 2.5 - 100 Ellinger,Peter 2028 2.5 0.5  -  0.5
149 Walter,Mario 1921 2.5 - 118 Drasch,Robert 1996 2.5 0.5  -  0.5
122 Pohlers,Jürgen 1992 2.5 - 178 Bangert,Rüdiger 1694 2.5 1  -  0

Runde 6

Fobierzin gegen Beulertz Riegler gegen den jungen Hess

Trainer Wilfried BodeDieter Riegler hatte ein Blackout und verlor schnell seine Partie, Olaf Dobierzin folgte ihm wenig später. Aber auch Pohlers, Ellinger und Jagdhuber mussten ihren Gegnern den Punkt überlassen. Der Trainer war "not amused"....

Ergebnisse

58 Riegler,Dieter 2142 2.5 - 105 Hess,Max 2001 3 0  -  1
24 Rahls,Peter 2286 3 - 59 Schellmann,Frank 2136 3.5 0  -  1
78 Engl,Heinz 2072 3 - 41 Krauß,Josef 2175 3 0.5  -  0.5
152 Rumsey,Victor 1869 2.5 - 79 Heinich,Manfred 2071 2.5 0.5  -  0.5
150 Müller,Wolfgang 1917 1.5 - 86 Lindenmair,Anton 2059 1.5 0  -  1
84 Jagdhuber,Hans 2059 3 - 47 Stiller,Patrick,Dr. 2165 3 0  -  1
87 Dobierzin,Olaf 2056 2.5 - 126 Beulertz,Stefan 1971 2.5 0  -  1
100 Ellinger,Peter 2028 2.5 - 51 Behling,Robert 2154 2.5 0  -  1
118 Drasch,Robert 1996 1.5 - 166 Auschkalnis,Reinhard 1835 1.5 1  -  0
70 Schiffer,Steve 2094 2.5 - 122 Pohlers,Jürgen 1992 2.5 1  -  0

 

 

Runde 5

Frank Schellmann aus Halle konnte durch ein Remis seine Tabellenspitze unter den DBSB-Mitgliedern verteidigen, ihm folgen Heinz Engl und Hans Jagdhuber mit jeweils drei Punkten.

Wimmer gegen Riegler Schelllmann gegen Lampert

109 Wimmer,Alfred 2018 2 - 58 Riegler,Dieter 2142 2 0.5  -  0.5
59 Schellmann,Frank 2136 3 - 26 Lampert,Jonas 2281 3 0.5  -  0.5
151 Zoll,Detlef 1913 2 - 78 Engl,Heinz 2072 2 0  -  1
79 Heinich,Manfred 2071 2 - 144 Köhl,Franz 0 2 0.5  -  0.5
86 Lindenmair,Anton 2059 1.5 - 140 Margraf,Christoph 1931 1.5 0  -  1
157 Antoniacci,Riccardo 1887 2 - 84 Jagdhuber,Hans 2059 2 0  -  1
159 Koch,Harald 1879 2 - 87 Dobierzin,Olaf 2056 2 0.5  -  0.5
33 Felgendreher,Heiko 2208 2.5 - 100 Ellinger,Peter 2028 2.5 1  -  0
73 Neu,Peter 2086 1.5 - 118 Drasch,Robert 1996 1.5 1  -  0
122 Pohlers,Jürgen 1992 2.5 - 42 Weisenburger,Horst 2173 2.5 0  -  1

Runde 4

Riegler gegen Lehmann Dobierzin gegen Tenstedt

Ergebnisse

58 Riegler,Dieter 2142 1 - 139 Lehmann,Edwin 1940 1 1  -  0
144 Köhl,Franz 0 2 - 59 Schellmann,Frank 2136 2 0  -  1
78 Engl,Heinz 2072 1.5 - 134 Dierich,Jochen 1950 1.5 0.5  -  0.5
22 Buchal,Stephan 2293 2 - 79 Heinich,Manfred 2071 2 1  -  0
154 Klügel,Jan 1898 1 - 86 Lindenmair,Anton 2059 1 0.5  -  0.5
84 Jagdhuber,Hans 2059 2 - 34 Babar,Michael 2201 2 0  -  1
87 Dobierzin,Olaf 2056 2 - 38 Tennstedt,Andreas 2194 2 0  -  1
100 Ellinger,Peter 2028 2 - 43 Astengo,Corrado 2171 2 0.5  -  0.5
68 Römhild,Marcus 2095 1.5 - 118 Drasch,Robert 1996 1.5 1  -  0
66 Smolka,Alexander 2103 1.5 - 122 Pohlers,Jürgen 1992 1.5 0  -  1

Runde 3

Pohlers gegen Römhild Gajewski - Dobierzin

Ergebnisse

126 Beulertz,Stefan 1971 1 - 58 Riegler,Dieter 2142 1 1  -  0
59 Schellmann,Frank 2136 1 - 106 Diller,Peter 2019 1 1  -  0
31 Schatz,Christian 2195 1.5 - 78 Engl,Heinz 2072 1.5 1  -  0
79 Heinich,Manfred 2071 1 - 128 Frei,Markus 1962 1 1  -  0
86 Lindenmair,Anton 2059 1 - 129 Blaeser,Romain 1961 1 0  -  1
167 Natterer,Winfried 1815 1 - 84 Jagdhuber,Hans 2059 1 0  -  1
172 Gajewski,Richard 1774 1 - 87 Dobierzin,Olaf 2056 1 0  -  1
65 Hornung,Hans,Dr. 2107 1 - 100 Ellinger,Peter 2028 1 0  -  1
118 Drasch,Robert 1996 1 - 66 Smolka,Alexander 2103 1 0.5  -  0.5
122 Pohlers,Jürgen 1992 1 - 68 Römhild,Marcus 2095 1 0.5  -  0.5

Runde 2

Engl erzielte schnell ein Remis gegn GM Ivanov, Schellmann, Heinrich, Lindenmair, Jagdhuber und Dobierzin mussten ihre Punkte dem Gegener überlassen.

Jagdhuber gegen Lupor Riegler gegen Zoll

Dobierzin gegen WGM Ruiz GM Pap gegen Schellmann

Engl, Ivanov und Trainer Wilfried Bode beim analysieren Willkommen in Wörishofen

Ergebnisse

58 Riegler,Dieter 2142 0.5 - 151 Zoll,Detlef 1913 0.5 0.5  -  0.5
4 Pap,Misa 2511 1 - 59 Schellmann,Frank 2136 1 1  -  0
78 Engl,Heinz 2072 1 - 17 Ivanov,Mikhail 2390 1 0.5  -  0.5
18 Singer,Christoph 2356 1 - 79 Heinich,Manfred 2071 1 1  -  0
26 Lampert,Jonas 2281 1 - 86 Lindenmair,Anton 2059 1 1  -  0
84 Jagdhuber,Hans 2059 1 - 23 Lupor,Andre 2293 1 0  -  1
87 Dobierzin,Olaf 2056 1 - 27 Calzetta Ruiz,Monica 2251 1 0  -  1
100 Ellinger,Peter 2028 0 - 149 Walter,Mario 1921 0 1  -  0
189 Albert-Thiele,Uwe 1431 0 - 118 Drasch,Robert 1996 0 0  -  1
183 Kumas,Halil 0 0 - 122 Pohlers,Jürgen 1992 0 0  -  1

Runde 1

Das Schachfestival Bad Wörishofen hat bei Eis und Schnee gegonnen. 190 SpielerInnen im Open und 123 SpielerInnen bei den Senioren kämpfen in neun Runden um die Preise. Für den DBSB spielen Lindenmair, Engl, Pohlers, Schellmann, Dobierzin, Ellinger, Jadghuber, Heinrich, Drasch und Riegler.

Blick in den Turniersaal (c) Srasser gegen Riegler 1. Runde (c)

Ergebnisse

86 Lindenmair,Anton 2059 0 - 180 Bretscher,Robert 1667 0 1  -  0
153 Straßer,Josef 1907 0 - 58 Riegler,Dieter 2142 0 0.5  -  0.5
59 Schellmann,Frank 2136 0 - 154 Klügel,Jan 1898 0 1  -  0
173 Russ,Oliver 1766 0 - 78 Engl,Heinz 2072 0 0  -  1
79 Heinich,Manfred 2071 0 - 174 Stoll,Katja 1715 0 1  -  0
171 Tichacek,Alois 1770 0 - 76 Matzat,Andre 2078 0 0  -  1
179 Keller,Alexander 0 0 - 84 Jagdhuber,Hans 2059 0 0  -  1
182 Thonig,Manfred 1634 0 - 87 Dobierzin,Olaf 2056 0 0  -  1
5 Romanishin,Oleg 2503 0 - 100 Ellinger,Peter 2028 0 1  -  0
118 Drasch,Robert 1996 0 - 22 Buchal,Stephan 2293 0 0  -  1
122 Pohlers,Jürgen 1992 0 - 26 Lampert,Jonas 2281 0 0  -  1

 

Schach und Handicap in Schwäbisch Hall

Am 20. Oktober 2012 lud der Schachklub Schwäbisch Hall zu einem Uhrensimultan mit dem GM Ernesto Inarkiew (ELO 2683) in die Stadtwerke.

Harald Barg 2. Vorsitzender vom SK Schwäbsich Hall, GM Boris Awurch, sowie Johannes van Bergen, Sprecher der Geschäftsfüher der Stadtwerke Gm Ernesto Inarkiew begrüsst Dieter Riegler

Initiiert vom FIDE-Beauftragten für Behindertensport, GM Thomas Luther in Zusammenarbeit mit dem SK Schwäbisch Hall, setzt der Verein sich für die Aufnahme des Schachsports in die Paralympics und Special Olympics ein.

Rudolf Wunsch, ein älterer Spieler des SK Schwäbisch Hall, der Ersatzweise für G. Fahnenschmidt eingesprungen istJungtalent Kevin Walter vom Schachklub Sontheim/Brenz WIM Judith FuchsNikolas Pogan, Spieler der ersten Mannschaft in Schwäbisch Hall

Dazu hat der SK Schwäbisch Hall WIM Judith Fuchs, sowie FM Marc Lang (Blindsimultanweltrekordler) und mich als mehrfacher Deutscher Blindenschachmeister eingeladen, denn Schach ist ein Sport, der von Jung und Alt, Frauen und Männern, sowie von Menschen mit Behinderungen ausgeübt werden kann.

Antonio Florio GM Boris Awurch FM Marc Lang spielt blind gegen GM Ernesto InarkiewGM Enrsto Inarkiew

Antonio Florio, ist seit Geburt körperbehindert, Tetraspastiker, und kann seine Arme und Beine nur sehr bedingt kontrollieren. Ihm assistierte ein Spieler vom Schachklub Schwäbisch Hall. Ich wurde von meinem Schachfreund Marius Maier unterstützt, der die Partien notierte und die Uhr drückte, da ich aufgrund der Liveübertragung im Internet nicht mit meiner Blindenuhr spielen konnte.

Gm Ernesto Inarkiew überlegt GM Ernesto Inarkiew zieht am Brett von Dieter Riegler

GM Boris Awruch, Mitglied der Nationalmannschaft, Trainer und Schachbuchautor hat die Partien live vor Ort kommentiert. Zwei Partien endeten Remis, ich musste - wie die restlichen Teilnehmer - den Punkt an GM Ernesto Inarkiew abgeben. Ich hatte Weiss, Inarkiew wählte die königsindische Verteidigung. Durch ungenaue Züge von mir, kam meine Stellung nach und nach unter Druck. In der Folge konnte ich jedoch die Partie wieder ins Gleichgewicht bringen. Zum Schluss verlor ich meine Ordnung und Konzentration, und musste nach wenigen Zügen meinem Gegner gratulieren.

GM Boris Awurch kommentiert die Partien Blick von der Galerie auf die SchachspielerInnen

 

14. Schacholympiade in Chennai

Vom 10. bis 20. August findet die 14. Schacholympiade in Chennai statt. Marius Maier und Dieter Riegler berichten:

10. August 2012 Runde 1 :

Unser Hotel "Le Royal Meridien"Chennai, auch Madras, ist die Hauptstadt des indischen Bundesstaates Tamil Nadu. Sie liegt an der Ostküste Südindiens am Golf von Bengalen in der flachen Küstenebene mit einer durchschnittlichen Höhe von nur sechs Metern über dem Meeresspiegel. Auf der Seeseite Chennais liegt der Sandstrand Marina Beach. Mit 13 Kilometern Länge ist der Sandstrand einer häufig kolportierten (wenn auch zweifelhaften) Aussage zufolge der zweitlängste Strand der Welt. An seiner breitesten Stelle ist der Marina Beach über 400 Meter breit.

Mit 4,7 Millionen Einwohnern in der eigentlichen Stadt und 8,7 Millionen in der  Agglomeration ist Chennai die sechstgrößte Stadt und Zentrum des viertgrößten Ballungsraums in Indien. Die Stadt war unter dem Namen Madras ein wichtiges Zentrum des Bristischen Empires in Indien. Der offizielle Name wurde 1996 in Chennai geändert.

Palmen am Hoteleingang
Gegründet als Handelsstützpunkt der Britischen Ostindischen Kompanie im frühen 17. Jahrhundert, ist Chennai heute ein großes Industrie- und Geschäftszentrum. Die wichtigsten Handelszentren in Chennai sind Parrys Corner und T. Nagar. Auch wenn Chennai durch das rasante ungeplante Wachstum in großen Teilen eine eher unansehnliche Stadt ist, weist es eine hohe Dichte an architektonisch bedeutsamen Bauwerken aus der Kolonialzeit und modernen Repräsentationsbauten auf. Als eines der Zentren des britischen Empires in Indien ist Chennai Standort von zahlreichen Profanbauten aus der Kolonialzeit. (c) Wikipedia

Unsere Nationalmannschaft unterstützt vom Trainer Wilfried Bode, dem 1. Vorsitzenden des DBSB und vier Begleitpersonen, flog bereits am 7. August von Frankfurt direkt nach Chennai. Nach 9 Stunden erreichten wir um Mitternacht unser Reiseziel bei 27 Grad. Nachdem wir alle Kontrollen geduldig hinter uns gebracht hatten, war es zum Hotel nicht mehr weit. Gut, dass wir noch zwei Tage Pause hatten, um uns an das warme Klima zu gewöhnen. Am 10 August ging es dann endlich los.

An der Olympiade nehmen 26 Mannschaften aus vier Kontinenten teil – nur Australien ist nicht vertreten. Folgende Spieler sind für unsere Mannschaft nominiert: Oliver Müller, Dieter Riegler, Frank Schellmann, Olaf Dobierzin und Jürgen Pohlers

In der ersten Runde konnten wir mit 3 zu 1 überzeugen. Die vollen Punkte steuerten Olaf Dobierzin und Dieter Riegler bei. Zuvor erreichte Jürgen Pohlers ein Remis. Oliver Müller konnte seine aussichtsreiche Stellung leider nicht gewinnen, und erzielte ebenfalls ein Remis..

Hier die Einzelergebnisse:

11. August 2012 Runde 2:

Auch in der 2. Runde mit 3 : 1 erfolgreich!

Tempel in der StadtDie Menschen sind hier besonders freundlich und immer zur Stelle wenn man Hilfe benötigt. Das Essen ist wie erwartet reich an unterschiedlichsten Geschmäckern. Darüber hinaus steht auch europäisches Essen für die Spieler bereit. Wie wir erfuhren ist es hier in Indien zur Zeit „Winter“. Für uns bedeutet das, dass die Sonne in den Mittagsstunden nicht immer durch die Wolken kommt und es manchmal nur unwesentlich wärmer als in gewöhnlichen deutschen Sommerwochen ist. Im Spielsaal hat man allerdings sibirische Verhältnisse – Schal und Pullover sind erforderlich.

Olaf, Dieter, Marius, Oliver und ein Inder vor einem TempelLobenswert ist die Organisation und die Bemühungen zur Einhaltung der Richtlinien. Besonders hervorzuheben sind die Leistungen von Herrn Charudatta Jadhav (Vorsitzender des indischen Blindenschachverbandes) , die dazu beigetragen haben, dass für alle Spieler, die über kein spezielles Blindenschachbrett verfügen, ein solches bereitgestellt wird. Alle Spieler haben dieses großzügige Angebot angenommen. Lediglich vereinzelt wird an Brettern mit Spielern etwas besserer Sehstärke an einem Brett gespielt. Jedoch auch dann mit einem Steckschachbrett. Zusätzlich wurden an allen Brettern die neuen spanischen Blindenschachuhren zur Verfügung gestellt, darüber möchten wir Euch später berichten.

Einzelergebnisse der 2. Runde gegen Kolumbien

Oliver Müller verlor in der Eröffnung leider eine Figur. Im weiteren Spielverlauf konnte er den Gegner so unter Druck setzen, dass dieser die Zeit überschritt. Frank spielte die Eröffnung wie gewohnt souverän. Im weiteren Spielverlauf ließ er dem Gegner keine Chance auf Gegenspiel. Jürgen sicherte den Mannschaftssieg mit einem remis ab. Olaf erzielte ein remis zum 3 zu 1. Morgen erwarten wir gegen die Ukraine einen schwierigen Kampf.

12. August 2012 Runde 3:

Alle guten Dinge sind 3 zu 1!

BlindenschachuhrHeute wollen wir die Blindenschachuhr aus Spanien vorstellen.

Das neue Modell ist deutlich leichter als das Vorgängermodell aus Spanien. Sie ist in Größe, Bedienung und Form vergleichbar mit einer herkömmlichen Digitaluhr.Nach Zugabgabe wird der Kippschalter an der Uhr gedrückt. Durch diesen mechanischen Kippschalter ist es möglich dass der Spieler durch Fühlen selbst prüfen kann, ob er am Zug ist. Für sehende Spieler ist natürlich ein Display vorhanden.

DBSB-Präsident Volkmar LückeDie wichtigsten Eigenschaften der Uhr sind Zweisprachigkeit in Englisch und Spanisch. Natürlich kann jeder Spieler eine eigene Sprache einstellen. Jeder Spieler hat für sich zwei Tasten und einen Kopfhörerausgang, um seine und die Zeit des Gegners abzufragen. In der Mitte der Uhr befinden sich zwei weitere Tasten. Mit der einen kann man die Uhr stoppen bzw. starten. Mit der anderen kann man sprachgeführt Einstellungen vornehmen. Auch der Fischermodus kann eingestellt werden. Die Uhr kann an der Unterseite mit einem Schiebeschalter ein- und ausgeschaltet werden.

Einzelergebnisse der 3. Runde gegen die Ukraine

Nachdem Jürgen von unserem Trainer Wilfried in der Vorbereitung mit Varianten vollgestopft worden war, fand er die richtige Variante und überrannte seinen deutlich stärkeren Gegner in einem sizilianischen Königsangriff. Durch diese Vorgabe bekräftigt, entschied sich Dieter in schwieriger Stellung mit schwarz zum Beitrag eines weiteren halben Punktes durch Dauerschach. Den Matchpunkt holte Frank durch einen überzeugenden Sieg. Letztendlich erreichte Oliver mit einem remis unser Standardergebnis zum 3 : 1. Morgen spielen wir gegen die Spanier, die heute etwas überraschend die Russen schlugen.

13. August 2012 Runde 4:

Heute mussten wir Spanien gratulieren

Blick aus dem Taxi auf den wuselnden, lauten VerkehrEs ist an der Zeit nun über die Taxis, beziehungsweise Taxifahrer zu berichten. Aus Gründen von Bequemlichkeit haben wir uns für die Hoteltaxis entschieden. Ob die öffentlichen Taxis besser sind sei dahingestellt. Bei indischen Taxifahrern ist ein außergewöhnlicher Geschäftssinn angeboren. Offenbar macht jeder mit jedem kleine Geschäfte. Parkgebühren sind anpassungsfähig. Stadtführer sind reichlich vorhanden und gerne bereit für eine kleine Gage ihr Wissen Preis zu geben. Zu einem Pauschalpreis wurden wir für etwa 25 Euro 4 Stunden durch Chennai chauffiert. Mit gewissem Nachdruck wird man auf der Route zu Zwischenstationen gebracht, wo einen die Geschäftspartner der Taxifahrer erwarten. Als der Shoppinghunger längst gestillt war, wollte er uns weiterhin in einem „Museum“ die Kultur näher bringen. Das einzige was an ein Museum erinnerte war der Name „Museum“. Alle so genannten Kulturgüter konnte man natürlich kaufen. All dies geht allerdings nur mit naiven Touristen wie uns.

Einzelergebnisse in der 4. Runde gegen Spanien:

Oliver und Dieter kamen heute über ein Remis nicht hinaus. Nachdem Frank seine Partie leider verlor, hing es an Olaf ein Unentschieden gegen Spanien durch einen Sieg zu sichern. Die ausgeglichene Stellung ergab keine Chance auf einen Sieg. Deshalb willigte er in ein Remis ein und wir gratulierten den Spaniern zum knappen Sieg. Morgen werden wir die Herausforderung gegen Serbien wieder aufnehmen.

14. August 2012 Runde 5:

Zurück auf der Siegerstraße

Treffen in der Lounge des HotelsVielleicht interessiert den ein oder anderen, was wir denn so den ganzen Tag hier machen. Deshalb berichten wir zunächst über den Tagesablauf der Spieler und des Trainers. Spieler und Trainer frühstücken ab 8 Uhr, außer Jürgen, der oft ein wenig später kommt. Danach beginnt die Arbeit des Trainers. Er bereitet die Spieler mit vielen Varianten zwischen 10 und 13 Uhr auf die entsprechenden Gegner vor. Anschliessend geht es zum Mittagessen. Dieter nimmt sich allerdings eher morgens etwas mit, um nicht mit vollem Magen ans Brett zu gehen. Die anderen genießen das vielseitige Buffet. Manchmal schimpft Jürgen darüber, dass die Gentechnik es noch nicht geschafft hat Tiere hervorzubringen, die ohne Fett und Knochen sind.

Um zehn nach Zwei treffen sich Spieler und Trainer, um sich auf den Kampf einzustimmen. Direkt danach, um halb drei geht es los! Von da an bemühen sich Schiedsrichter jegliche Kommunikation zwischen Trainer und Spielern auszuschalten. Leider kann auch Wilfried nicht verhindern, dass die Gegner unverschämter Weise den Vorbereitungen ausweichen. Manchmal wenn es ganz schief steht, drückt er seine Verwunderung gegenüber den Begleitpersonen aus – er leidet.

Heute war Dieter und Jürgen die Ursache für den Blutdruckanstieg. Wie ein Wunder wurde in Dieters Partie Remis erkämpft. Jürgen hatte dem Gegner zu gratulieren. Olaf präsentierte sich heute in Glanzform und gewann durch Läufer-Einschlag in die lange Rochade zunächst einen Bauern. Dieser Einschlag war Spiel entscheidend. Auch erkämpfte sich Oliver souverän gegen den jungen serbischen Nachwuchsspieler den vollen Punkt. Damit war der knappe Sieg mit 2,5:1,5 perfekt. Die ganze Mannschaft und Wilfried war überglücklich. Nach den Partien ist Zeit für Privates. Der ein oder andere entscheidet sich für Fitnessraum und Pool – andere nur den Pool. Berichte müssen dann auch geschrieben werden. Um 20 Uhr versammeln wir uns wieder im Speisesaal um das reichhaltige, scharfe Essen zu genießen. Am Abend trifft man sich im Foyer um Partien nach zu spielen und ein Bier zu trinken.

Einzelergebnisse der 5. Runde gegen Serbien:

Morgen werden alle Spieler des Turniers, Betreuer und Funktionäre der IBCA einen Ausflug zu einem Tempel unternehmen. Deshalb wird die Redaktion für einen Tag frei nehmen.

16. August 2012 Runde 6:

Heute haben wir mit etwas Pech verloren

Marina BeachGestern war unser Ruhetag. Gleichzeitig wurde am 15. August zum 65. Mal Indiens Unabhängigkeit gefeiert. Traditionell ist an dem Ruhetag ein Ausflug geplant. Dieses Mal ging es um 9 Uhr in klimatisierten Bussen zu einem Kulturzentrum etwas außerhalb von Chennai. Dort konnten wir die Natur und Kulturdenkmäler bewundern. Eine Möglichkeit zum Einkaufen und Feilschen war wie immer vorhanden. Zur Mittagszeit war es wie gewohnt sehr heiß – sicher über 35° C. Leider hatten wir keine Führung und mussten uns selbst durchschlagen. Wir gingen zunächst davon aus, einen Tempel zu besichtigen; allerdings war es eher ein Museum für Bildkunst und Handwerk. Inmitten dessen konnten Malereien, Textilien und Holzarbeiten erworben werden. Natürlich waren die Preise völlig überzogen. Mit etwas Geschick konnte man die Preise auf die Hälfte reduzieren.

Olaf, Dieter und Marius am StarndIm Bus konnte, wer es wollte, ein Lunch Paket erhalten. Der Zeitablauf war nicht ganz klar. Schon in Erwartung der Rückkehr, machten wir dennoch einen Stopp am Marina Beach - dieser war nicht zum Baden geeignet. Stattdessen schenkten wir den Kindern dort einige Früchte und Wasser, worüber sich diese sehr freuten. Nach Rückkehr zum Hotel, gingen wir an den Pool, wo wir uns auf das kalte Wasser freuten. Diese Idee hatten natürlich alle Schachspieler, weshalb man im Wasser ein wenig aufeinander aufpassen musste, um sich nicht gegenseitig zu versenken.

Einzelergebnisse der 6. Runde gegen Russland:

Nach ungenauem Spiel kam Dieter in Nachteil und hatte im weiteren Verlauf gegen den erfahrenen Smirnov keine Chance. Olaf kam in späterem Verlauf in Nachteil und verlor. Oliver spielte eine ausgeklügelte Eröffnungsvariante und hatte dauerhaft Initiative gegen Meshkovs König. Der Weltmeister konnte die Stellung zum Remis zusammenhalten. Frank spielte mit Weiß wie gewohnt souverän. Auch der Exweltmeister Krylov konnte sich ins Remis retten. Morgen spielen wir gegen England.

17. August 2012 Runde 7:

Verkehr in ChennaiSieg über das Königreich – knapp aber verdient

Das Turnier geht so langsam dem Ende entgegen. Die Themen gehen uns zwar bald aus, aber über den Straßenverkehr zu berichten lohnt sich allemal. Wenn man das Hotel verlässt kommt man sofort in eine Verkehrshölle. Als Blinder bekommt man vor dem Hotel den Eindruck an einem achtspurigen Highway zu stehen. In Chennai ist für das Vorankommen im Straßenverkehr nicht nur der Motor sondern vor allem die Hupe verantwortlich. Die Stärke der Hupe drückt auch die Macht im Straßenverkehr aus. Es entsteht der Eindruck, dass dauernd Hochzeiten stattfinden in diesem viel bevölkerten Land.

Typisch indisches GefährtDa der Verkehr sehr verstopft ist, müssen alle Spuren effizient genutzt werden. Jede Lücke zum vorankommen wird genutzt. Auch für Fußgänger ist es aus deutscher Sicht unmöglich voranzukommen, da zuletzt auch keine Fußwege angelegt sind. Fußgängerübergänge sind nicht vorhanden, man muss geschickt durch den Verkehr schlüpfen. Für Rollstuhlfahrer oder Sehbehinderte ist das Vorankommen hier unmöglich. Für Irritierung bei Blinden kann sorgen, dass der Fahrer rechts sitzt – das liegt natürlich am Linksverkehr.

Der Flughafen liegt mitten in Chennai. Wie zu erwarten liegt unser Hotel in der Einflugschneise. Deshalb war Rhodos für einige von uns eine gute Übung. Man hatte den Eindruck dass die Flugzeuge in unserem Pool einen Zwischenstopp einlegen wollten.

Einzelergebnisse der 7. Runde gegen Großbritannien:

Oliver war am ersten Brett mit einem Remis gegen seinen etwas besseren Gegner einverstanden. Die Zielvorgabe war erfüllt. Er freute sich über einen freien Nachmittag. Frank spielte wieder eine souveräne Eröffnung. Trotzdem konnte sich Chris Ross zum Schluss in ein Remis retten. Olaf einigte sich auf ein Unentschieden. Es lag alles an Jürgen den Sieg fest zu machen. Wie gewohnt ließ sich Jürgen damit Zeit erreichte dann aber den gewünschten Sieg. Morgen spielen wir gegen die junge, aufstrebende Mannschaft aus Venezuela.

18. August 2012 8. Runde

DBSB-Präsident Volkmar Lücke mit Trainer Wilfried BodeSpäter Sieg gegen Venezuela

Es ist spät geworden bevor ein knapper Sieg gegen die Venezuelaner feststand. Deshalb und weil Deutschland noch kleine Chancen auf eine Medaille hat und die Runde schon um 9 Uhr beginnt, wollen wir uns nun nur auf Schach beziehen.

Jürgen machte heute kurzen Prozess mit seinem Gegner. Oliver spielte mit schwarz eine scharfe Najdorf Variante. Der stärkere und jüngere IM konnte sich schließlich durchsetzen. Nachdem vorauszusehen war, dass Frank das Damenendspiel mit dem Mehrbauern gewinnt konnte Dieter an Brett 2 leicht in ein Remis abwickeln. Kurz danach gab Franks Gegner auf. Der knappe Sieg war eingefahren.

Einzelergebnisse der 8. Runde gegen Venezuela:

Morgen spielen wir gegen Indien A.

Oliver Müller und Olaf Dobierzin 18.August 2012 Runde 9:

Kampf gewonnen

Vor dem Spiel war schon klar, dass ein Sieg her musste, um vorne mit zu reden. Doch gleichzeitig musste Polen gegen Spanien und Serbien gegen Ukraine uns Schützenhilfe leisten. Dass Russland gegen England strauchelt war nicht zu erwarten.

Dieter, der mit wenig Schlaf ans Brett kam, bot in einer völlig ausgeglichenen Stellung dem Gegner Remis an. Der junge Nachwuchsspieler musste zunächst auf Anweisung seines Trainers ablehnen, bot aber seinerseits nach wenigen weiteren Zügen dann Remis an. Olaf erreichte bald darauf das zweite Remis. Nachdem Oliver in der Eröffnung einen Bauern gewonnen hatte, konnte er im Endspiel noch die Figur und damit die Partie gewinnen. Da Frank mit Weiß ebenfalls gegen einen jungen Nachwuchsspieler eine bessere Stellung erreicht hatte, akzeptierte dieser das Remis. Somit war der knappe Sieg gegen Indien A erreicht.

Einzelergebnisse der 9. Runde gegen Indien A:

Dieter RieglerMorgen Nacht werden wir das schöne Hotel in Chennai verlassen. Wir trauern dem gut gewürzten, indischen Essen und unserm Pool nach. Wie wir gehört haben, hat man in Deutschland auch schon die Heizung angestellt, sodass wir von gefühlten 40 Grad hier, dann mit 35 Grad in Frankfurt landen. Insgesamt war es für alle eine schöne, aber auch eine sehr anstrengende Zeit, da Temperaturen zwischen 18 Grad im Spielsaal und 38 Grad am Pool eine besondere Herausforderung sind. Wir freuen uns jetzt wieder nach Deutschland zu kommen und verabschieden uns von allen Lesern und Hörern der Info-Mail, bedanken uns auch bei Toni und Kalle für die Unterstützung bei der Aufbereitung der Nachrichten.

Ganz liebe Grüße

Dieter und Marius

P.S. Der Weltcup wird 2013 Anfang Juni in Saragossa (Spanien) stattfinden, und die Einzelweltmeisterschaft 2014 soll - wie angekündigt - im September auf Korfu (Griechenland) ausgetragen werden!

 

 

Gratulation und herzlichen Glückwunsch an die Medaillenträger Russland, Ukraine und Spanien!

 

Showprogramm bei der Abschlussfeier1. Platz für Russland!Endtabelle:

Rang Team Punkte
1 Russia 25
2 Ukraine 23½
3 Spain 23
4 Germany 21½
5 India - A 20
6 Poland 23½
7 UK 19½
8 Venezuela 18½
9 Croatia 17½
10 Kazakhstan 21½
11 Serbia 20
12 Bulgaria 19½
13 Columbia 17
14 Romania 16½
15 Slovenia 16
16 Sweden 18½
17 Iran 17
18 India - B 17
19 Turkey 14½
20 Slovakia 16½
21 Italy 15
22 South Africa 12½
23 France 12
24 Denmark 11½
25 Netherlands 11

 

14. Internationale Offene Deutsche Meisterschaft vom 21. - 27. Mai 2012

Turnierleiter Fritz Obert Riegler gegen Drasch Andreas Ilic

Schellmann gegen Riegler Blick in den Turniersaal "Am Kirschbaum"

Anton Lindenmair schreibt dazu in seiner Info-Mail Schach Nr.1270:

Frank Schellmann gewinnt 14. IODM

Spannend bis zur letzten Partie verlief die 7. Runde bei der IODM in Knüllwald. Erst die letzte Partie brachte die endgültige Entscheidung, als es Frank Schellmann gelang, den vollen Punkt gegen Andreas Ilic einzufahren. Davor hatte sich in der Partie Riegler gegen Mueller ein Drama abgespielt. Riegler stand klar auf Gewinn, die Zeit war aber knapp. In dieser Situation passierte Dieter das Malheur, dass er die Stellung ein drittes Mal wiederholte, was sein Gegner natürlich zum Anlass nahm, Remis zu reklamieren. So gelang es also Frank Schellmann zum ersten Mal, die IODM für sich zu entscheiden - herzlichen Glückwunsch! Er wird den DBSB bei der nächsten Meisterschaft des DSB vertreten. Platz 2 belegte Dieter Riegler, Rang 3 ging an Olaf Dobierzin.

Eichstätt gegen Engl Riegler gegen Müller

Peter Ellinger Die strahlenden Sieger Riegler,Schellmann, Dobierzin (v. r.n.l.) Fritz Obert

Endstand nach 7 Runden:
  1. Schellmann,Frank  5,5 24,5 183,0
  2. Riegler,Dieter..  5,0 27,0 180,0
  3. Dobierzin,Olaf..  4,5 28,5 179,5
  4. Lindenmair,Anton  4,0 28,0 170,5
  5. Mueller,Thorsten  4,0 26,0 172,5
  6. Schulz,Gert.....  4,0 21,0 180,0
  7. Ellinger Peter..  3,5 24,5 164,0
  8. Ilic,Andreas....  3,5 21,5 166,0
  9. Eichstaedt,Mirko  3,5 21,0 172,5
 10. Kröger,Eckhard..  3,0 26,5 176,0
 11. Engl,Heinz......  3,0 26,5 165,0
 12. Drasch,Robert...  2,5 22,0 173,5
 13. Thieme,Günter...  2,5 20,5 162,0
 14. Selig,Wolfgang..  0,5 25,5 156,5

Rückblick auf die Blindenschach-EM in Ialysos

An der 5. Europameisterschaft im Blindenschach nahmen 11 Spieler des DBSB teil. Insgesamt spielten 79 Teilnehmer aus 20 Ländern um den Titel. Europameister wurde IM Dukaczewski (POL) mit 7 Punkten aus 9 Runden vor den punktgleichen Spielern Smirnov (RUS), Grigorchuk (UKR) und IM Meschkov (RUM). Das Feld der Verfolger wurde von FM Oliver Müller mit 6 Punkten angeführt. Damit platzierten sich an der Spitze der Abschlusstabelle ausschließlich Spieler der führenden Blindenschachnationen.

Ich nenne jetzt die Endplatzierung unserer Spieler mit dem jeweiligen individuellen Turnierverlauf, wobei K für eine kampflos gewonnene Partie und R für ein Remis steht:

5.Platz Oliver Müller R, 1,1,1,1,1, 0, 0, R = 6,0 Punkte
11.Platz Dieter Riegler 1, 0, 1, 1, 1, 0, R, 1, R = 6,0 Punkte
22.Platz Olaf Dobierzin R, 0, 1, 1, 1, R, 0, 1, R = 5,5 Punkte
25.Platz Frank Schellmann K, R, 1, 0, R, 0, R, R, 1 = 5,0 Punkte
31.Platz Anton Lindenmair 1, 0, 1, R, 0, 0, 1, 1, R = 5,0 Punkte
33.Platz Heinz Engl 1, 0, 1, 1, R, R, 0, 0, R = 4,5 Punkte
45.Platz Manfred Heinich 1, 0, 0, R, 1, 1, R, 0, R = 4,5 Punkte
46.Platz Andreas Ilic 1, 0, 1, 0, 0, 1, 1, 0, R = 4,5 Punkte
61.Platz Werner Kranz R, 0, 1, 0, 0, 0, K, 1, 0 = 3,5 Punkte
64.Platz Werner Fries 0, 0, 1, R, 0, 0, 1, 1, 0 = 3,5 Punkte
74.Platz Elisabeth Fries 0, R, 1, 0, 0, 0, 0, K, 0 = 2,5 Punkte

Von unseren A- Kader- Spielern hat Dieter Riegler mit seinem 11. Platz positiv überrascht, während die anderen Spieler im Rahmen der Erwartungen lagen. Schade, dass die Schachgöttin unserem Oliver, der nach 6 Runden alleiniger Tabellenführer war, gegen Ende des Turniers nicht mehr hold war.
Hier gibt es eine Parallele zur unmittelbar vorher stattgefundenen Jugend- WM: Dort führte ebenfalls nach 6 Runden ein DBSB- Mitglied, René Adiyaman, eine unserer talentierten Zukunftshoffnungen. Er verlor in der 7. und letzten Runde gegen den neuen Jugendweltmeister aus Serbien.

Nun noch ein paar statistische Auswertungen, die eventuell für Euch von Interesse sind:

5 Nationen stellten mit 43 Teilnehmern gut 54% aller Spieler, während die übrigen knapp 46% sich aus den anderen 15 Nationen rekrutierten. Der Gastgeber Griechenland und Deutschland stellten mit je 11 Spielern die meisten Teinehmer.

Die Betreuung durch unseren Bundestrainer Wilfried Bode fiel zur vollsten Zufriedenheit unserer Spieler und mir als Delegationsleiter aus. Einig bin ich mit Wilfried darüber, dass wir uns bei zukünftigen internationalen Turnieren mehr für die Einhaltung der IBCA- Regeln einsetzen sollten.
Wir können mit den erreichten Leistungen unserer Spieler bei dieser EM rundum zufrieden sein und sind überzeugt, dass wir bei der kommenden Schacholympiade im August 2012 in Madras/Südindien ein schlagkräftiges Team an den Start bringen werden.

Ialyssos, den 18.September 2011
Volkmar Lücke (c)

Der alte Fuchs hat es wieder mal geschafft!

Der alte Fuchs hat es wieder mal geschafft!" meinte einer der Teilnehmer kurz nach 16:00 Uhr als die letzten Züge der letzten Partie bei der 33. Einzelmeisterschaft des DBSB gespielt waren. Gemeint hat er - na, wen schon - Dieter Riegler. In der entscheidenden Partie setzte dieser sich gegen Olaf Dobierzin nach wechselvollem Partieverlauf in einem komplizierten Turmendspiel durch und sicherte sich so seinen 9. Titel insgesamt.

Riegler kam auf 6,0 Punkte, wie auch Lindenmair und Pohlers. Ein Buchholzpunkt gab den Ausschlag zugunsten von Dieter Riegler gegenüber dem Berichterstatter, der aber mit Platz 2 seine beste Platzierung bei einer Deutschen überhaupt feiern kann. Durch zwei Siege in den letzten beiden Runden sicherte sich Pohlers Bronze, nachdem er sich im Turnier zunächst "vornehm zurück gehalten" hatte. (c)
Toni Lindenmair

Ludwig Beutelhoff überreicht den Pokal Toni Lindenmair, der auf Platz zwei kam Jürgen Pohlers, der Drittplazierte

Deutsche Meisterschaft im Blindenschach 2011 in Knüllwald

Erneut trafen im Hotel Sonneck in Knüllwald-Rengshausen 22 blinde und sehbehinderte SchachspielerInnen aufeinander, um in der ruhigen Atmosphäre des Knüllgebirges vom  01.bis zum 09. Juni 2011 in neuen Runden Schweizer System um den Titel des Deutschen Meisters zu kämpfen.

Hotel Sonneck Blick auf Rengshausen im Knüll

Leider war es dem Titelverteidiger FM Oliver Müller nicht möglich, seinen Titel der letzten Meisterschaft zu verteidigen. Er spielte in Bonn bei der Einzelmeisterschaft des DSB bei den Sehenden, bei der er Platz 21 belegte. Ausführlich berichtete Toni Lindenmair in seiner Info-Mail Schach von den Ergebnissen in Knüllwald, sowie Kalle für mich bei Twitter.

Runde 2 Riegler gegen Pinnow Runde 1 Lindenmair gegen Riegler

Runde 3 Riegler gegen Heck Blick in den Spielsaal

Runde 3 Heinich gegen Schellmann Runde 4 Ellinger gegen Riegler

Runde 5 Riegler gegen Pohlers Runde 6 Fries gegen Fries - das Familienduell

Runde 6 Kröger gegen Riegler Runde 8 Schellmann gegen Riegler

Der jüngste Spieler Mirko Eichstätt (rechts) Der älteste Spieler Max Wilhelm (rechts)

Runde 9 Ilic gegen Müller Runde 9 Schneider gegen Werner Fries

 

26. Chessorg-Schachfestival Bad Wörishofen 2011 vom 24.03.- 02.04.2011
(von Anton Lindenmair, Augsburg)

Die End-Platzierungen der DBSB-Spieler:

40 32 Müller,Oliver 2328 FM 5.5 46.5
84 102 Engl,Heinz 2066 4.5 43
96 98 Dobierzin,Olaf 2072 4.5 40.5
106 92 Heinich,Manfred 2085 4.5 37
111 85 Riegler,Dieter 2110 4 47
124 93 Lindenmair,Anton 2085 4 40
132 84 Schellmann,Frank 2110 CM 4 38
147 153 Pinnow,Manfred 1909 3.5
154 114 Pohlers,Jürgen 2040 3.5
169 165 Selig,Wolfgang 1869 3 34
187 185 Fries,Elisabeth 1716 2.5 27
191 173 Steinhart,Matthias 1834 2 32.5

Hier ein paar Fotos aus dem Spielsaal:

Vranova,Jarmila (Elo 1761= gegen Riegler,Dieter (Elo 2110) in der ersten Runde GM Luther,Thomas (Elo 2545) - Engl,Heinz (Elo 2066)
Runde 4: Riegler,Dieter (Elo 2110) -  WGM Erenska-Barlo,Hanna (Elo 2236) Kölbl,Jonathan (Elo 1891)-  Riegler,Dieter in der fünften Runde
Riegler,Dieter- Grawe,Christian (Elo 2218) Schäfer,Michael  (Elo 2231)- Riegler,Dieter

 

DSB Mannschaftspokal 2011

DBSB-Auswahl verliert gegen Post SV Neustadt

Auch in diesem Jahr beteiligte sich die DBSB-Auswahl am DSB-Mannschaftspokal
für Vierermannschaften. Vom 22. bis 23 Januar sollten sich folgende vier
Mannschaften in Bensheim (eine kleine Stadt in Südhessen, zwischen Frankfurt
und Heidelberg gelegen) treffen, um einen Sieger auszuspielen - wer
verliert, ist automatisch ausgeschieden:

Sges Bensheim 1931
DBSB-Auswahl
ESK Erfurt
Post VS Neustadt

Wie im letzten Jahr, war das Pokalspiel in einen Lehrgang eingebettet.
Unsere Unterkunft "Hotel Waldesruh" machte ihrem Namen alle Ehre - man hörte
nichts. Begleitet wurden wir von unserem Trainer Wilfried Bode. Gespielt
wurde in einer Begegnungsstätte - etwa 10 Fahr-Minuten entfernt.

Impressionen aus Belgrad

Hier ein paar Bilder von der WM in Belgrad, aufgenommen von Schachfreund Marius Maier (c)

Oza (Indien) - Engl Avram (Serbien) - Schellmann

Konev (Ukraine) - Irmia (Rumänien) dahinter Radovic (Serbien) - Doberzin Jandric (Serbien) - Bischoff

E. Fries  - Selkovski (Mazedonien) FM Müller - Zoltek (Polen)

Ilic - Loupusina (Serbien) Damjanovic (Montenegro) - Dobierzin

FM Müller - Holmela (Finnland) Heinrich - Couwenberg (Niederlande)

XII. IBCA-Einzelweltmeisterschaft

In Belgrad (Serbien) hat heute die XII. IBCA-Einzelweltmeisterschaft vom 26.08. - 04.09.2010 begonnen. Unter den 120 Spielern befindet sich eine deutsche Delegation mit 10 SpielernInnen. Darunter der amtierende Deutsche.Meister Oliver Müller auf Platz 5. Die übrigen deutschen Vertreter befinden sich im vorderen Mittelfeld, angeführt von Dieter Bischoff auf Platz 30. Wie Anton Lindenmair in seiner Info-Mail Schach schreibt, glänzen einige Nationen durch Abwesenheit, z. B. Österreich, die Schweiz, Belgien, Frankreich und Ungarn. Als außereuropäische Vertreter sind - lt. Liste - nur Spieler aus Indien, Kolumbien und Südafrika am Start.Weitere Infos findet man auf der Seite des Veranstalters.

(c)  Eröffnung der WM 1. Runde Sago Blagojevic - Dieter Bischoff

 

Internationale Offene Deutsche Meisterschaft des DBSB

Hotel Sonneck in Knüllwald-Rengshausen

Runde 7

In der letzten Runde, die bereits um 10 Uhr begann, war noch offen, wer diesmal Offener Deutscher Meister wird. Verteidigt Andreas Ilic seinen Titel, oder stösst ihn Eichstaedt als Jüngster vom Thron. Erobert ihn Bischoff zurück, falls Dobierzin gewinnt? Hier das Ergebnis:

Endstand:
  1. Ilic,Andreas....  5,5 26,0 186,0
  2. Bischoff,Dieter.  5,0 30,0 178,0
  3. Schulz,Gert.....  5,0 25,0 184,0
  4. Kröger,Eckhard..  4,5 29,5 184,5
  5. Dobierzin,Olaf..  4,5 27,0 186,0
  6. Ellinger Peter..  4,0 30,5 184,0
  7. Eichstaedt,Mirko  4,0 27,0 187,5
  8. Wendt,Horst.....  4,0 25,5 178,5
  9. Kaiser,Detlef...  3,5 24,5 163,5
 10. Thieme,Günter...  3,5 24,0 171,0
 11. Pinnow,Manfred..  3,5 20,5 156,5
 12. Selig,Wolfgang..  3,5 18,5 170,0
 13. Müller,Manfred..  3,0 25,0 164,5
 14. Fries,Werner....  3,0 23,0 160,0
 15. Todorovic,Tomas.  3,0 18,5 161,0
 16. Fries,Elisabeth.  2,5 21,0 160,5
 17. Dietsche,Birgit.  1,0 25,0 159,5
 18. Selig,Ursula....  0,0 20,5 152,0

Kröger-Eichstaedt Bischoff-Thieme

Ilic,Andreas.... - Dobierzin,Olaf........... ½:½
Schulz,Gert..... - Ellinger Peter........... 1:0
Bischoff,Dieter. - Thieme,Günter......... 1:0
Kröger,Eckhard.. - Eichstaedt,Mirko....1:0
Wendt,Horst..... - Müller,Manfred........ 1:0
Kaiser,Detlef... - Fries,Werner........... ½:½
Fries,Elisabeth. - Selig,Wolfgang....... ½:½
Selig,Ursula.... - Pinnow,Manfred........ 0:1
Todorovic,Tomas. - Dietsche,Birgit..... 1:0

Schulz-Ellinger U. Selig-Pinnow

Runde 6

Der jüngste Teilnehmer bei der Offenen Mirko Eichstaedt durfte gegen Bischoff mit Weiss antreten, und konnte mit einem Remis aus der Partie gehen. Peter Ellinger verlor dagegen seine Partie gegen Andreas Ilic, der nun das Teilnehmerfeld anführt.

Ellinger Peter.. - Ilic,Andreas.... .......0:1
Eichstaedt,Mirko - Bischoff,Dieter.... ½:½
Dobierzin,Olaf.. - Kröger,Eckhard..... ½:½
Schulz,Gert..... - Wendt,Horst......... 1:0
Thieme,Günter... - Kaiser,Detlef....... ½:½
Müller,Manfred.. - Fries,Elisabeth..... 1:0
Pinnow,Manfred.. - Fries,Werner...... ½:½
Dietsche,Birgit. - Selig,Wolfgang...... 0:1
Selig,Ursula.... - Todorovic,Tomas..... 0:1

Eichstaedt-Bischoff Ellinger-Ilic

Runde 5

Eichstaedt,Mirko - Ellinger Peter........ ½:½
Bischoff,Dieter. - Dobierzin,Olaf.......... ½:½
Wendt,Horst..... - Ilic,Andreas............ 0:1
Fries,Werner.... - Thieme,Günter........ 0:1
Kröger,Eckhard.. - Müller,Manfred...... 1:0
Pinnow,Manfred.. - Schulz,Gert.......... 0:1
Selig,Wolfgang.. - Kaiser,Detlef.......... ½:½
Fries,Elisabeth. - Todorovic,Tomas..... 1:0
Dietsche,Birgit. - Selig,Ursula............ 1:0

Eichstaedt gegen Ellinger Pinnow gegen Schulz

W. Fries gegeen Thieme Bischoff gegen Dobierzin

Runde 4

Durch einen Verlust der Dame musste Bischoff nach 24 Zügen seinen Punkt an Peter Ellinger abgegen, und Manfred Müller musste sich in Runde 4 dem Jüngsten Mirko Eichstaedt geschlagegn geben.

Ellinger gegen Bischoff Müller gegen Eichstaedt

Ellinger Peter.. - Bischoff,Dieter........... 1:0
Dobierzin,Olaf.. - Wendt,Horst..............½:½
Ilic,Andreas.... - Kröger,Eckhard...........1:0
Müller,Manfred.. - Eichstaedt,Mirko....... 0:1
Kaiser,Detlef... - Pinnow,Manfred....... ..½:½
Thieme,Günter... - Selig,Wolfgang....... ½:½
Todorovic,Tomas. - Fries,Werner...........0:1
Schulz,Gert..... - Dietsche,Birgit.......... 1:0
Selig,Ursula.... - Fries,Elisabeth........... 0:1

Blick in den Spielsaal "Kirschbaum"

Runde 3

Bischoff,Dieter. - Ilic,Andreas.............. 1:0
Wendt,Horst..... - Ellinger Peter...........½:½
Fries,Werner.... - Dobierzin,Olaf.......... 0:1
Eichstaedt,Mirko - Kaiser,Detlef.......... ½:½
Kröger,Eckhard.. - Schulz,Gert............ 1:0
Todorovic,Tomas. - Müller,Manfred..... ..0:1
Pinnow,Manfred.. - Fries,Elisabeth....... 1:0
Dietsche,Birgit. - Thieme,Günter........... 0:1
Selig,Wolfgang.. - Selig,Ursula............. 1:0

W. Selig gegen U. Selig Bischoff gegen Ilic

Im "Familienduell" traten Ursula und Wollfgang Selig gegeneinander an. Mirko Eichstaedt remisierte gegen Detlef Kaiser, und hält sich wacker auf Platz 6 der Tabelle. Die längste Partie spielten Bischoff und Ilic; am Ende musste sich der "Musikant" geschlagen geben.

Runde 2

Überraschend gewann heute Peter Ellinger gegen Eckhard Kröger, ansonsten verliefen die Partien normal...

Schulz verliert seine Partie gegen Bischoff Die kürzeste Partie des Tages: Dobierzin gegen Dietsche

Schulz,Gert..... - Bischoff,Dieter.......... 0:1
Ellinger Peter.. - Kröger,Eckhard........ 1:0
Ilic,Andreas.... - Todorovic,Tomas........1:0
Kaiser,Detlef... - Wendt,Horst............. 0:1
Dobierzin,Olaf.. - Dietsche,Birgit......... 1:0
Fries,Elisabeth. - Eichstaedt,Mirko...... 0:1
Selig,Ursula.... - Fries,Werner............. 0:1
Selig,Wolfgang.. - Müller,Manfred........ 0:1
Thieme,Günter... - Pinnow,Manfred...... ½:½

Mirko mit seinem Vater Pinnow gegen Todorovic

Seit heute findet in Knüllwald im Hotel Sonneck die Offene Deutsche Meisterschaft im Blindenschach statt. 18 Spielerinnen und Spieler treten gegeneinander um den Titel des Meisters an;, darunter Schachgrößen wie Dobierzin, Ilic, Kröger und Manfred Müller. Jüngster Spieler ist Mirko Eichstaedt (DWZ >1600), der mit seinen 12 Jahren gegen die Großen antritt. Sein erster Gegener ist Olaf Dobierzin.

Fritz-Günther Obert macht den TurnierleiterDetlef Kaiser W. SeligD. Bischoff

Runde 1

Bischoff,Dieter. - Selig,Wolfgang............ 1:0
Eichstaedt,Mirko - Dobierzin,Olaf..........½:½
Kröger,Eckhard.. - Thieme,Günter...........1:0
Fries,Werner.... - Schulz,Gert............... 0:1
Müller,Manfred.. - Kaiser,Detlef... ...........0:1
Fries,Elisabeth. - Ellinger Peter.. ...........0:1
Pinnow,Manfred.. - Todorovic,Tomas...... 0:1
Dietsche,Birgit. - Ilic,Andreas............... 0:1
Wendt,Horst..... - Selig,Ursula............. 1:0

Kröger gegen Thieme W. Fries gegen Schulz

 

Siegerehrung in Sandhausen

Am 5. Mai 2010 wurden in Sandhausen die Sportler aus den Vereinen geehrt. Für den Schachklub Sandhausen wurde neben den Jugendlichen, der Bezirkseinzelpokalsieger 2009 geehrt. Dafür bekam die bronzene Medaille von Bürgermeister Kletti überreicht.

Claus Sauter, Bürgermeister Kletti, Dieter Bischoff (v.l.n.r.) Dieter Bischoff mit Siegerurkunde und Bürgermeister Kletti

 

9. Runde: Ergebnisse und Endstand

Den Endstand vom Open und bei den Senioren findet ihr unter Chessorg

Ergebnisse im Open:

70 Dieter Bischoff   - 40 Rahls Peter FM 0-1
41 Werner Kugelmann   - 78 Anton Lindenmair   2.1
53 Detlef Plümer   - 80 Pohlers Juergen   1-0
61 John Quinn   - 84 Heinz Engl   2.1
100 Josef Gulde   - 64 Olaf Dobierzin   2.1
82 Gert Schulz   - 135 Wolfgang Müller   2.1
122 Lecheler Rudolf   - 158 Matthias Steinhart   2.1
104 Guido Guggenberger   - 62 Frank Schellmann   0-1
150 Auterhoff Juergen   - 103 Peter Ellinger   0-1
146 Olaf Hoyer   - 141 Manfred Pinnow   0-1

Ergebnisse bei den Senioren:

1 Hans-Joachim Neese   - 37 Hans Jagdhuber   1-0
4 Szenetra Werner   - 33 Manfred Müller   1-0

Leider verlor "Jackel" seine Partie und musste sich mit dem 3. Platz zufrieden geben, doch er hat ein sehr gutes, erfolgreichess Turnier gespielt - Gratulation!

8. Runde:

Nägele gegen Schulz Engl gegen Platten

Ergebnisse im Open:

44 Thomas Naegele   -- 82 Gert Schulz   1-0
64 Dobierzin Olaf   -- 101 Woerl Richard   0-1
143 Christian Sakowski   -- 70 Dieter Bischoff   0-1
78 Lindenmair Anton   -- 149 Auschkalnis Reinhard   1-0
141 Pinnow Manfred   -- 106 Herbert Bauder   0-1
80 Pohlers Juergen   -- 165 Stebahne Olaf   1-0
84 Heinz Engl   -- 175 Platten Herbert   1-0
158 Matthias Steinhart   -- 89 Lamberger Werner   0-1
103 Peter Ellinger   -- 146 Olaf Hoyer   1 / 2
62 Schellmann Frank   -- 108 Wind Maurits   0-1

Ergebnisse der Senioren:

16 Gerhard Hund   -- 37 Jagdhuber Hans 0-1
33 Manfred Müller   -- 11 Walther Diethelm 1 / 2

7. Runde:

Bischoff gegen Löw Buchäckert gegen Pinnow

Ergebnisse Open:

38 Haessler Wolfgang   -- 64 Dobierzin Olaf   1-0
118 Amos Egel   -- 62 Schellmann Frank   0-1
70 Dieter Bischoff   -- 32 Gerald Loew FM 1 / 2
122 Lecheler Rudolf   -- 78 Lindenmair Anton   0-1
82 Gert Schulz   -- 134 Margraf Christoph   1-0
31 Klaus de Francesco FM -- 84 Heinz Engl   1-0
83 Dr. Thomas Mack   -- 158 Matthias Steinhart   1 / 2
149 Auschkalnis Reinhard   -- 103 Peter Ellinger   1-0
114 Buchaeckert Jürgen   -- 141 Pinnow Manfred   1 / 2
126 Straub Hermann   -- 80 Pohlers Juergen   1 / 2

Dr. Mack gegen Steinhart Jagdhuber gegen Dr. Lange

Ergebnisse Senioren:

37 Jagdhuber Hans   -- 19 Dr. Manfred Lange   1-0
2 Udo Goy   -- 33 Manfred Müller   0-1

6. Runde:

Fünf Remis, fünf Siege und zwei Verlustpartien (Pohlers und Schellmann) - ein guter Tag für die DBSB-Spieler. In der siebten Runde trifft Amos Egel vom SF Heidelberg auf Frank Schellmann. Amos ist der offizielle Begleiter von Gert Schulz und muss nun durch die "Blindengasse", wie auch Jürgen Buchäckert vom SK 1912 Ludwigshafen. Dieter Bischoff hat mit Gerald Löw vom TSV Bindlach erneut einen Fidemeister als Gegner.

Zurück vom Essen im Neubrand's Stüble: Toni Lindennmair und die Jagdhubers Wer ist der morgige Gegner? Neue paarungslisten gibt es jeden Abend an den fenstern des Kurssaals

Ergebnisse im Open:

64 Dobierzin Olaf   -- 41 Werner Kugelmann   1 / 2
70 Dieter Bischoff   -- 31 Klaus de Francesco FM 1 / 2
80 Pohlers Juergen   -- 36 Huhndorf Arnold FM 0-1
62 Schellmann Frank   -- 116 Machowitsch Wolf   0-1
123 Gerhard Haugg   -- 82 Gert Schulz   1 / 2
84 Heinz Engl   -- 130 Wolfgang Fenske   1-0
141 Pinnow Manfred   -- 110 Mario Walter   1 / 2
158 Matthias Steinhart   -- 124 Duckstein Torsten   1-0
103 Peter Ellinger   -- 165 Stebahne Olaf   1 / 2
78 Lindenmair Anton   -- 180 Gajewski Richard   1-0

Ergebnisse der Senioren:

33 Manfred Müller   -- 5 Weinwurm Wolfgang   1-0
37 Jagdhuber Hans   -- 17 Michail Minz   1-0

Blick in den Spielsaal

5. Runde:

Im Open:

82 Gert Schulz -- 40 Rahls Peter FM 0-1
41 Werner Kugelmann -- 84 Heinz Engl   1-0
142 Malzer Werner -- 78 Lindenmair Anton   1-0
175 Platten Herbert -- 62 Schellmann Frank   1-0
144 Makryniotis Konstantin -- 64 Dobierzin Olaf   0-1
186 Ludwig Lang -- 158 Matthias Steinhart   0-1
122 Lecheler Rudolf -- 70 Dieter Bischoff   0-1
128 Lehmann Torsten -- 80 Pohlers Juergen   0-1
155 Grabmeier Johannes P -- 103 Peter Ellinger   1 / 2
185 Spitschan Hansjoerg -- 141 Pinnow Manfred   0-1

Spitschan gegen Manfred Pinnow heinz Engl beim Aufbau

Bei den Senioren:

25 Helmut Schumacher -- 37 Jagdhuber Hans   1 / 2
15 Rahn Oskar -- 33 Manfred Müller   1 / 2

4. Runde:

Ein schwarzer Tag für die "DBSB-Elite" trotz der weissen Steine. Nach langem kampf konnte Gert Schulz seine Partie am Ende noch zum Guten wenden. Morgen trifft er somit auf FM Peter Rahls. Peter Ellinger wollte seine Schäfchen ins Trockene bringen, und gab sich mit einem Remis zu Frieden...

64 Dobierzin Olaf   -- 29 Wolfgang Vandrey FM 0-1
70 Dieter Bischoff   -- 43 Roland Pfretzschner FM 0-1
80 Pohlers Juergen   -- 47 Michael Schaefer   0-1
78 Lindenmair Anton   -- 144 Makryniotis Konstant   0-1
82 Gert Schulz   -- 159 Alberto De Luna   1-0
84 Heinz Engl   -- 160 Rothenhagen Siegfrie   1-0
141 Pinnow Manfred   -- 108 Wind Maurits   0-1
158 Matthias Steinhart   -- 185 Spitschan Hansjoerg   1 / 2
103 Peter Ellinger   -- 147 Thomas Klett   1 / 2

Ergebnisse der Senioren:

33 Manfred Müller   -- 7 Dr. Reinhard Zunker FM 1 / 2
37 Jagdhuber Hans   -- 15 Rahn Oskar   1 / 2

3. Runde:

Torsten Duckstein gegen Dieter Bischoff Eric Rolle gegen Anton Lindenmair

Ergebnisse der 3. Runde im Open:

160   Rothenhagen Siegfried   -- 82   Gert Schulz 1 / 2
83   Dr. Thomas Mack   -- 141   Pinnow Manfred 1-0
144   Makryniotis Konstantin   -- 62   Schellmann Frank 0-1
175   Platten Herbert   -- 64   Dobierzin Olaf 0-1
49   Babar Michael FM -- 103   Peter Ellinger 1-0
124   Duckstein Torsten   -- 70   Dieter Bischoff 0-1
136   Dr. Stefan Beulertz   -- 80   Pohlers Juergen 0-1
35   Rolle Eric   -- 78   Lindenmair Anton 1-0
37   Lupor Stefan FM -- 84   Heinz Engl 1-0
98   Von Saldern Ruediger   -- 158   Matthias Steinhart 1-0

Ergebnisse der 3. Runde bei den Senioren:

19   Dr. Manfred Lange   -- 33   Manfred Müller 1 / 2
23   Mann Klaus-Dieter   -- 37   Jagdhuber Hans 1 / 2

2. Runde

In der "weissen" Runde konnte Frank Schellmann gegen IM Dieter Pirrot ein Remis erzielen, während Dieter Bischoff sich gegen IM Gerard Willing aus den Niederlanden geschlagen geben musste.

Dieter Bischoff - IM Gerard Willing Frank Schellmann - IM Dieter Pirrot

Ergebnisse 2. Runde im Open:

62 Schellmann Frank   -- 15 Pirrot Dieter IM 1 / 2
70 Dieter Bischoff   -- 21 Gerard Welling IM 0-1
78 Lindenmair Anton   -- 29 Wolfgang Vandrey FM 1 / 2
80 Pohlers Juergen   -- 31 Klaus de Francesco FM 0-1
82 Gert Schulz   -- 33 Kunz Konstantin   0-1
103 Peter Ellinger   -- 151 Reichenbacher Gerhard   1-0
64 Dobierzin Olaf   -- 169 Dieter Müller   1-0
141 Pinnow Manfred   -- 96 Manfred Eichner   1-0
84 Heinz Engl   -- 35 Rolle Eric   1 / 2
158 Matthias Steinhart   -- 110 Mario Walter   1 / 2

2. Runde bei den Senioren:

37 Jagdhuber Hans   -- 5 Weinwurm Wolfgang   1-0
33 Manfred Müller   -- 105 Thonig Manfred   1-0

 

Schachfestival in Bad Wörishofen vom 06.- 14.03.2010

Im Kurhaus von Bad Wörisshofen findet zum 26. Mal das beliebte Schachfestival von Chessorg statt, bei dem viele blinde und sehbehinderte Schachspieler mit von der Partie sind. In diesem Jahr spielen Frank Schellmann, Olaf Dobierzin, Dieter Bischoff, Toni Lindenmair, Jürgen Pohlers, Gert Schulz, Heinz Engl, Peter Ellinger, Manfred Pinnoow und Matthias Steinhart für den DBSB. Bei den Senioren wird gewohnt Hans Jagdhuber und Manfred Müller.

Blick in den Turniersaal GM Oleg Romanishin - Peter Elling

Ergebnisse 1. Runde im Open:

158 Helbig, Dieter   -- 62. Schellmann, Frank   0-1
160 De Luna, Alberto   -- 64. Dobierzin, Olaf   ½ - ½
166 Stebahne, Olaf   -- 70. Bischoff, Dieter   0-1
175 Bangert, Rüdiger   -- 78. Lindenmair, Anton   0-1
179 Bretscher, Robert   -- 80. Pohlers, Jürgen   0-1
181 Beckert, Armin   -- 82. Schulz, Gert   0-1
183 Gajewski, Richard   -- 84. Engl, Heinz   0-1
9. Romanishin, Oleg GM -- 103 Ellinger, Peter   1-0
47. Schäfer, Michael   -- 142 Pinnow, Manfred   1-0
63. Hornung, Hans   -- 159 Steinhart, Matthias   1-0

Und die 1. Runde bei den Senioren:

90. Bartlitz, Heinz -- 33. Müller, Manfred 0-1
96. Erdmann, Wolfgang -- 37. Jagdhuber, Hans 0-1

Bemerkungen am Rande: zur Überraschung spielten alle DBSB-Spieler ihre Partie in der ersten Runde mit Schwarz; GM Romanishin liess sich seine Partie gegen Peter Ellinger vom ersten bis zum letzten Zug assistieren.

Olaf Stebahne - Dieter Bischoff Rüdiger Bangert - Toni Lindenmair

 

Schnellschachmeisterschaft des DBSB in Norderstedt

Am Samstag, den 27. Juni 2009 fand im Rathaus-Center in Norderstedt die Schnellschachmeisterschaft des DBSB statt, an der 20 Spieler teilnahmen, sechs weitere kämpften im B-Turnier. Zum Auftakt der Veranstaltung spielte am abend zuvor der bekannte deutsche Grossmeister Jan Gustafsson simultan an 23 Brettern, wobei ihm sechs Spieler ein remis abringen konnten. Den Eröffnungszug (d4) machte der Oberbürgermeister von Norderstedt.

V. Lücke erläutert Jan Gustafsson die ModalitätenDer OB von Norderstedt führt den ersten Zug ausGustafsson an Brett von BischoffGustafsson am Brett von O. Müller

Mit Spannung wird das Simultanturnier verfolgt... Wilfried Rühr erklärt  als Turnierleiter die Regeln

In der Meisterschaft fungierte Wilfried Rühr als Schiedsrichter, die Turnierleitung lag bei Rüdiger Schäfer, dem Vorsitzenden des Schachclubs Norderstedt in guten Händen. Einen beachtswerten Einstand erzielte der erst 11-jährige Mirko Eichstaedt aus Potsdam, der hierfür einen Sonderpreis für den Spieler mit der grössten Verbesserung erhielt.

Manfred Müller gegen Volkmar Müller Mirko Eichstaedt gegen Frank Kansier

In der Gruppe A siegte nach 9 Runden FM Oliver Müller mit sieben Punkten. Herzlichen Glückwunsch, ihm folgten Gert Schulz, Jürgen Pohlers und Dieter Bischoff. In der B-Gruppe lagen Alexander Bastron, Birgit Dietsche und Fabian Winker auf den vorderen Rängen. Die komplette Tabelle findet Ihr bei Toni Lindenmair in der Info-Mail Schach Nr. 967. Ein Dank geht an den Organisator des Turniers Volkmar Lücke und seine Frau!

Manfred Müller überreicht Oliver Müller den Siegerpokal V. Lücke, O. Müller, F. Schellmann, D. Bischoff und J. Pohlers

 

32. Deutsche Meisterschaft im Blindenschach

Mein Maskottchen Trotz Schafskälte angenehme Stimmung in Knüllwald-Rengshausen Blick in den Turniersaal

Schulz - Bischoff Runde 2Bischoff - O. Müller Runde 5Ein Resümee: Nach meinen Auftaktsieg in der ersten Runde gegen Manfred Pinnow, kam es in der zweiten und dritten Runden gegen Schulz und Heinich nur zu einer Punkteteilung, wobei ich in beiden Partien mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein musste. In der folgenden Runde gegen Andreas Illic, der gewohnt kompromißlos auf Sieg spielte, konnte ich den Angriff abwehren und gewann mit den schwarzen Steinen. Die fünfte Runde wurde spannend, denn ich traf auf den Turnierfavoriten FM Oliver Müller aus Bremen. Durch einen schweren Fehler verlor ich schon in der Eröffnungsphase einen Springer, und musste nach wenigen Zügen meinem Gegner gratulieren, und meine Titelambitionen abschreiben.

In der sechsten Runde spielte ich mit Schwarz gegen Hans Jagdhuber, der mit meiner Eröffnung schnell in Nachteil kam, und eine Figur einstellte. In der nächsten Runde traf ich auf Olaf Dobierzin aus Leipzig; ich erspielte mir mit den weissen Steinen eine Gewinnstellung, die ich allerdings in der Endphase nicht erkannt habe, und bot ihm unnötigerweise ein Remis an, dass er natürlich akzeptierte. Die achte Runde brachte mir mit Schwarz gegen Frank Schellmann die zweite Niederlage ein. Nach der Eröffnung kam ich in eine schwierige Stellung, aus der ich mich nicht mehr retten konnte. In der letzten Runde wollte ich unbedingt gewinnen, um mich für den A-Kader des DBSB zu qualifizieren. Uwe Hahnewald, der jüngste Teilnehmer des Turniers, verlor früh einen Bauern und musste letztendlich seine Niederlage akzeptieren. Mit 5,5 Punkten und einer guten Wertung, kam ich auf den vierten Platz.

Der neue deutsche Einzelmeister im Blindenschach Oliver Müller aus Bremen
Oliver Müller errang souverän mit 7 Punkten den Titel des deutschen Einzelmeisters im Blindenschach, herzlichen Glückwunsch nach Bremen!

Die vollständige Abschlusstabelle findet ihr bei Anton Lindenmair in seiner
Info-Mail Schach

 

Vom 31.05.2009 - 08.06.2009 wurde in Renghausen im Knüllwald wieder die Deutsche. Einzelmeisterschaft der Blinden- und Sehbehinderten ausgetragen. Nachfolgende Teilnehmer traten an, um den begehrten Titel zu erspielen:

Nr. Name DWZ Elo
1 Müller,Oliver 2257 2308
2 Bischoff,Dieter 2076 2156
3 Schellmann,Frank 2066 2133
4 Dobierzin,Olaf 2040 2112
5 Pohlers,Jürgen 1972 2085
6 Kröger,Eckhard 1965 2084
7 Ilic,Andreas 1965 2096
8 Lindenmair,Anton 1953 2089
9 Schulz,Gert 1942 2092
10 Engl,Heinz 1915 2066
11 Heinich,Manfred 1910 2095
12 Jagdhuber,Hans 1905 2003
13 Müller,Manfred 1862 2076
14 Pinnow,Manfred 1805 1944
15 Lücke,Volkmar 1754 1942
16 Schorn,Kurt 1723 -----
17 Steinhart,Matthias 1677 1859
18 Heck,Ewald 1673 -----
19 Hahnewald,Uwe 1662 1825
20 Kranz,Werner 1645 -----
21 Selig,Wolfgang 1629 -----
22 Thieme,Günter 1585 1832
23 Nadj,Georg 1491 1591
24 Dietsche,Birgit 1165 1457

25. Internationales Schachfestival vom 05. - 13. März 2009 im Kurhaus Bad Wörishofen

Das Schachfestival in Bad Woerishofen geht 2009 in dier 25.Runde. Wie immer sind Spieler des Blinden- und Sehbehindertenschachbundesw mit von der Partei. Neben J. Pohlers, F. Schellmann, M. Müller, H. Engl, M. Heinich, T. Lindenmair, D. Bischoff, und nach langer Zeit Matthias Steinhart, sind in diesem Jahr Peter Ellinger, Uwe Hahnewald und Oliver Müller neu mitdabei.

Wie Organisator Jürgen Wempe mitteilt, kommen wieder große Meister, junge Talente und viele schachbegeisterte Amateure zu dem Turnier in die Kneippstadt. Vladimir Epishin aus Russland gilt dabei als Favorit.

Wie sich unsere Vertreter beim Schachfestival schlagen, erfährt ihr - wie gewohnt - durch die Info-Mail Schach von Toni Lindenmair. Zusätzlich werde ich versuchen, erstmalig zu twittern.

 

Logo Deutsche Schacheinzelmeisterschaften Saarbrücken 2009 (c)Deutsche Schacheinzelmeisterschaft in Saarbrücken

Vom 05.-15.02.2009 findet in Saarbrücken die Deutsche Einnzelmeisterschaft statt. Der Saarländische Schachverband 1921 e.V. ist Ausrichter der 80. Deutschen Meisterschaften. Austragungsort ist das "Haus der Athleten" in der Hermann-Neuberger-Sportschule (Olympiastützpunkt) in Saarbrücken. 44 Teilnehmer kämpfen diesmal um den gegehrten Titel. Vorjahressieger Daniel Fridman ist ELO - Führender der Setzliste, und auch in diesem Jahr wieder der heißeste Anwärter auf den Titel. Turnierleiter ist Bundesturnierdirektor Ralph Alt. Gespielt werden 9 Runden Schweizer System.

Weitere Infos, sowie aktuelle Ergebnisse und Partien, findet ihr auf der Homepage: http://www.dem-2009.de/

 

 

 

 

Schacholympiade in Griechenland

Vom 19.- 28. Oktober fand in Heraklion auf Kreta die Olympiade der IBCA statt, bei der unsere Mannschaft diesmal den 5. Platz erringen konnte. Gratulation, zu diesem fantastischen Ergebnis, zu dem auch unser neues Mitglied oliver Müller wesentlich beigetragen hat. Die Unterbringung der ca. 30 Mannschaften erfolgte im Hotel "Apollonia" statt, wo auch gespielt wurde. Für Deutschland gingen neben Oliver Müller, Frank Schellmann, Jürgen Pohlers, Anton Lindenmair, sowie ich an den Start. Traniert wurde die Mannschaft wie immer von Detlef Neukirch aus Halle. Auf der offiziellen Website des Turniers findet Ihr die jeweiligen Paarungen und Partien, sowie die Endtabelle und Bilder. Hier ein paar Impressionen von Kalle:

Christine und Ludwig Beutelhoff, Oliver Müller und Dieter Bischoff Unsere Mannschaft im Dress Die deutsche Mannschaft und ihre weiblichen Begleitungen

Deutschland gegen Schweden Kasachstan gegen Deutschland Russland gegen Deutschland

Deutschland gegen Spanien Deutschland gegen Grossbritanien

Polen gegen Deutschland Spielerbesprechung am Abend Deutschland gegen Ukraine

In der Zeitschrift "Focus" Nr. 41, Seite 154, fand sich übrigens ein Bericht von Axel Wolfsbrunner über mich als Teilnehmer der Olympiade mit der Überschrift "Hochgefühl auf Hektor 7". Hier ein Foto mit Schachfreund Gerhard Halli vom SK Sandhausen mit freundlicher Genehmigung von (c) Tim Wegner

(c) Tim Wegner; Schachpartie mit Gerhard Halli

 

ZMD Open 2008

Zusammn mit Schachfreund Frank Schellmann nahm ich beim ZMD-Schachfestival in Dresden teil. Die Ergebnisse findet ihr hier.

 

Sportlerehrung der Stadt Heidelberg

Am 30. Mai 2008 fand im Casino der Heidelberger Stadtwerke GmbH die Sportlerhrung für das Sportjahr 2007 statt. Neben den Ehrungen gab es wie immer ein interessantes Begleitprogramm, sowie ein hrvorragendes Buffet.

Gruppenfoto der geehrten Sportler Showeinlage Fahrradtrial des MSC Schatthausen

Showeinlage Fahrradtrial - Sprung aus dem Stand heraus Showeinlage Rhönrad des TV Neckargemünd

 

Internationale Offene Deutsche Meisterschaft des DBSB

Vom 11. - 17. Mai fand im Hotel Sonneck in Knüllwald-Rengshausen die XII. Internationale Offene Deutsche Meisterschaft des DBSB statt. 26 TeilnehmerInnen traten am zum Kampf um den Titel an. Gespielt wurden 7 Runden Schweizer System. Sieger wurde Andreas Ilic aus München, der Titel Damenmeisterin ging an Elisabeth Fries - herzlichen Glückwunsch!!! Berichte über die einzelnen Runden hat Toni Lindenmair in seiner Info-Mail Schach abgegeben.

Der neue internationale offene deutsche Meister Andreas Ilic Frank Schellmann errang Platz 3 Damenmeisterin Elisabeth Fries

Endergebnis nach 7 Runden mit Punkten und Buchholzwertung:

  1. Ilic Andreas München 5.5 27.50
  2. Bischoff Dieter Heidelberg 5.0 32.0
  3. Schellmann Frank Halle 5.0 28.50
  4. Müller Oliver Bremen 5.0 27.50
  5. Pohlers Jürgen Leipzig 4.5 29.50
  6. Schulz Gert Bad Vilbel 4.5 29.00
  7. Müller Manfred Senftenberg 4.5 25.50
  8. Kröger Eckhard Hannover 4.5 25.50
  9. Dobierzin Olaf Leipzig 4.0 29.50
  10. Kehl Reinhard Halle 4.0 23.50
  11. Kranz Werner Hamburg 3.5 25.00
  12. Fries Werner Gelsenkirchen 3.5 23.00
  13. Fries Elisabeth Gelsenkirchen 3.5 23.00
  14. Kaiser Detlef Euskirchen 3.5 19.00
  15. Pinnow Manfred Kassel 3.0 28.50
  16. Thieme Günter Essen 3.0 26.00
  17. Steinhart Matthias Freiberg 3.0 25.50
  18. Lücke Volkmar Norderstedt 3.0 22.00
  19. Nadj Georg Waiblingen 3.0 19.50
  20. Selig Wolfgang Essen 2.5 25.00
  21. Müller Uwe Weil am Rhein 2.5 20.00
  22. Dietsche Birgit Böblingen 2.5 18.00
  23. Eiffert Daniel Edertal 2.0 17.00
  24. Vollbrecht Angela Sondershausen R 1.0 4.00
  25. Selig Ursula Essen 0.0 20.00

Hier ein paar Impressionen aus den sieben Runden:

7. Runde Schulz gegen Fries, Werner mit Schiedsrichter Rolf Turm 7. Runde Steinhart gegen Kröger 7. Runde Bischoff gegen Müller, Oliver

6. Runde Steinhart gegen Eiffert 6.Runde Ilic gegen Bischoff 6.Runde Selig gegen Thieme

5. Runde Bischoff gegen Schellmann 5. Runde Eiffert gegen Selig, Ursula 5. Runde Müller, Manfred gegen Pinow

4. Runde Pohlers gegen Bischoff 4. Runde Schellmann gegen Kehl 4. Runde Dietsche gegen Fries, Elisabeth

3. Runde Schulz gegen Ilic 3. Runde Bischoff gegen Kröger 3. Runde Thieme gegen Müller, Manfred

1. Runde Kaiser gegen Bischoff 1. Runde Steinhart gegen Müller, Oliver Volkmar Lücke mit seinen grünen Figuren

 

Auf zur letzten Runde

Mit 5,5 Punkten führt Frank Schellmann die Liste der DBSB-Spieler an, gefolgt von Anton Lindemair und Dieter Bischoff mit jeweils 5 Punkten. Die Endtabelle, sowie sämtliche Ergebnisse des Turniers, findet ihr bei Chessorg

Marsch zur letzten Runde Ein letzter Blick in den Spielsaal

Runde 9 Open

Tennstedt Andreas   -   Lindenmair Anton   1/2
Stoffel Matthias   -   Schellmann Frank   0-1
v.Wantoch Rekowski   -   Bischoff Dieter   1/2
Fries Elisabeth   -   Dahmen Juergen   0-1
Czarnach Anton   -   Fries Werner   0-1

Senioren Runde 9

Mueller Manfred   ( 6) - 1   Ljubarskij Juri   0-1
Hein Manfred   ( 5) - 32   Jagdhuber Hans   1-0

 

Keine Verlustpartie

Heute strahlte wieder die Sonne - nicht nur draussen in der Natur, sondern auch auf den Gesichtern der DBSB-Spieler. Zum ersten Male in diesem Turnier gelang es uns, keine einzige Partie zu verlieren. Frank Schellmann, Dieter Bischoff und werner Fries teilten die Punkte. Anton Lindenmair und Elisabeth Fries konnten jeweils einen Sieg verbuchen! Bei den Senioren sind die beiden DBSB-Vertreter weiter gut drauf. Manfred Müller schaffte seinen dritten Sieg in Folge und liegt mit 6,0 Punkten ganz weit vorne, und Hans Jagdhuber ist mit seinem heute errungenen halben Punkt zufrieden.

Bischofff - FM Vrana Zufreidenheit bei Elisabeth Fries

Runde 8 Open

Bischoff Dieter   - 21 FM Vrana Frantisek   1/2
Schellmann Frank   - 123 von Wantoch Rekowski Thomas   1/2
Lindenmair Anton   - 125 Thieme Wolfgang   1-0
Fries Werner   - 166 Sauerwein Martin   1/2
Kuhn Hans   - 150 Fries Elisabeth   0-1

Runde 8 Senioren

Minz Michael   - Mueller Manfred   0-1
Jagdhuber Hans   - Dahlhaus Friedhelm   1/2

 

Zurück auf der Erfolgsspur

Nicht nur die Senioren, sondern auch Dieter Bischoff konte heute wieder mit seinem Spiel punkten. Schellmann und Lindenmair mussten sich dagegen mit einem Remis begnügen.

Bischoff - Willin Shahin -  Schellmann

Runde 7 Open

Shahin Walid   - Schellmann Frank   1/2
Bischoff Dieter   - Willin Bernhard   1-0
Bergmann Reinhold   - Lindenmair Anton   1/2
Wolfram Gisbert Dr.   - Fries Werner   1-0
Hamar Dirk   - Fries Elisabeth   1-0

Runde 7 Senioren

Mueller Manfred   - Gudat Alfons   1-0
Frey Walter   - Jagdhuber Hans   0-1

 

Die schlechte Serie geht weiter

...zumindest bei den Spielern im Open, denn Frank Schellmann musste bereits nach 17 Zügen als Weißspieler die Waffen gegen seinen prominenten Gegner GM Skembris (ELO2469) strecken. Anton Lindenmair konnte gegen Werner Kugelmann (ELO 2213) aus der Eröffnung heraus einen verheißungsvollen Königsangriff starten, doch musste auch er später seine Punkt abgegen, genauso wie Werner Fries. Elisabeth Fries und Dieter Bischoff holten jeweils ein Remis an ihrem Brett, und unsere Senioren triumphierten diesmalmit ihren Partien.

Lindenmair - Kugelmann Schellmann - Skembris

Runde 6 Open

Schellmann Frank   - GM Skembris Spyridon   0-1
Lindenmair Anton   - Kugelmann Werner   0-1
Zoll Detlef   - Bischoff Dieter   1/2
Fries Werner   - Ebenschwanger Franz   0-1
Fries Elisabeth   - Titz Waldemar   1/2

 

Schwarzer Montag bei den Senioren

Nachdem Manfred Müller bereits gestern seine Partie sang- und klanglos gegen Peter Straub verlor, musste er in der fünften Runde eine weitere Niederlage gegen FM Dr. Zunker einstecken. Hans Jagdhuber verlor mit Schwarz gegen Herbert Ganslmayer, der vielen Schachfreunden durch seine Partiesammlung "Ganslmayer's Seniorendatenbank" ein Begriff ist, die mittlerweile ca. 120 000 Partien umfasst.

Im Open musste Anton Lindenmair sich De Franseco (ELO 2300) geschlagen geben, ebenso wie Elisabeth Fries Franz Eberschwanger. Werner Fries hingegen verbuchte seinen ersten Punkt, und Frank Schellmann konnte sicher gegen Peter Schmitzer aus München einen Punkt einfahren. Beim noch angeschlagenen Dieter Bischoff reichte es erneut nur zum Remis. Bei ihm muss die Haferschleimsuppe erst noch ihre ganze Wirkung entfalten...

De Francesco  - Lindenmair Ganslmayer -Jagdhuber

Runde 5 Open

De Francesco Klaus   - Lindenmair Anton   1-0
Schmitzer Peter   - Schellmann Frank   0-1
Ebenschwanger Franz   - Fries Elisabeth   1-0
Bischoff Dieter   - Buchaeckert Juergen   1/2
Titz Waldemar   - Fries Werner   0-1

Runde 5 Senioren

Ganslmayer Herbert   - Jagdhuber Hans   1-0
FM Dr.Zunker Reinhard   - Mueller Manfred   1-0

 

Ein Sieg, vier Remis und zwei verlorene Partien

Nach 4 Runden ergibt sich somit folgende Zwischenbilanz:

Open
Lindenmair 3,0
Schellmann 2,5
Bischoff 2,0
Fries Elisabeth 0,5
Fries Werner 0,5

Seniorenturnier
Mueller 3,0
Jagdhuber 2,5

Schellmann - Stein Jagdhuber - Kollwitz

Runde 4 Open

Lindenmair Anton   - FM Vrana Frantisek   1/2
Schellmann Frank   - Stein Manfred   1/2
Strasser Josef   - Bischoff Dieter   1/2
Fries Elisabeth   - Koch Dieter Dr.   0-1
Eichhorn Werner   - Fries Werner   1/2

Runde 4 Senioren

Mueller Manfred   - Straub Peter   0-1
Jagdhuber Hans   - Kolkwitz Klaus   1-0

 

Kampflos

Orkan "Emma" drohte mit einem Blackout die dritte Runde in Bad Wörishofen zu gefährden; doch rechtzeitig zum Spielbeginn standen wieder alle unter Strom, und waren heiss auf ihre Gegner. Lindenmair gelang ein Punkt gegen Rolf Reitz (ELO 2193), Schellmann hatte seinen Gegner nach sechs Stunden niedergerungen, und bei den Senioren konnte Müller einen Sieg gegen den Österreicher Weinwurm (ELO 2177) nach Hause tragen. Einzig Bischoff musste wegen einer Magen-Darm-Infektion seinem Gegner kampflos den Punkt überlassen.

Runde 3 Open

Leimeister Winfried - Fries Elisabeth   1-0
FM Anistratov Dimitrij - Bischoff Dieter   1-0
Reitz Rolf - Lindenmair Anton   0-1
Mittelbachert Ulrich - Schellmann Frank   0-1
Fries Werner - Helbig Dieter   0-1

Runde 3 Senioren

Mueller Manfred   - Dr.Weinwurm Wolfgang   1-0
Paulsen Eckart   - Jagdhuber Hans   1/2

 

Starke Gegner

Die SpielerInnen des DBSB hatten gestern eine harte Nuss knacken, denn GM Vitaly Kunin, der vor einer Woche in Bad Wörishofen noch um den Titel des Deutschen Meisters kämpfte, forderte Frank Schellmann zum Kampf, und leider auch einen Punkt nach einer langen Partie. Toni Lindenmair musste fast sechs Stunden und 72 Züge die Konzentration für sein Remis gegen WGM Bettina Trabert bewahren. Bei den Senioren trat Hans Jagdhuber gegen den Sieger des letztjährigen Seniorenturniers Dr. Reinhard Zunker an, und verlor mit Weiss. Bischoff gewann problemlos seine Partie, und Elisabeth Fries remisierte gekonnt gegen Stefan Glas.

E. Fries gegen Glas Lindenmair gegen Trabert

Open Runde 2

Schellmann Frank   - GM Kunin Vitaly   0-1
Fries Elisabeth   - Glas Stefan 1/2
Bischoff Dieter   - Leimeister Winfried 1-0
Lindenmair Anton   - FGM Trabert Bettina 1/2
Dieckmann Daniel   - Fries Werner 1-0

Senioren Runde 2

Jagdhuber Hans   - FM Dr. Zunker Reinhard 0-1
Liszka Guenter   - Mueller Manfred 0-1

 

24. Schachfestival Bad Wörishofen vom 28.02.-07.03.08

Seit gestern treffen sich in Bad Wörishofen wieder internationale Schachgrössen zum alljährlichen Open von Chessorg. Das mit rund 260 Anmeldungen stark besetzte Teilnehmerfeld lässt auf viele spannende Partien hoffen. Der Favorit, GM Vladimir Burmakin (ELO 2611), möchte dieses Jahr einen neuen Anlauf nehmen, den ersten Platz zu erringen. In den Jahren 2004 und 2006 reichte es ihm jeweils nur zum zweiten Platz. Dass auch Frauen im Schach aktiv und erfolgreich sind, bewiesen die ukrainische WGM Natalie Zdebskaja (ELO 2303) und die in Kassel lebende WGM Bettina Trabert (ELO 2260), sowie WFM Danijela von Wantoch-Rekowski (ELO 2242).

Bad Wörishofen - die Gesundheitstadt Blick in den Spielsaal

Für den DBSB sind sieben SpielerInnen am Start: Frank Schellmann (ELO 2152), Dieter Bischoff (ELO 2155), Anton Lindenmair (ELO 2109), Elisabeth Fries (ELO 1756), Werner Fries (ELO 1687), sowei bei den Senioren Hans Jagdhuber (EL= 1997) und Manfred Müller (ELO 2108). Gestern konnten die blinden- und sehbehinderten SpielerInnen vier Siege und ein Remis erzielen:

Kimmich gegen Bischoff Kurhaus bei Nacht

Runde 1 Open

Ebenschwanger Franz   -   Schellmann Frank   0-1
Kimmich Bernd   -   Bischoff Dieter   1/2
Weidlich Guenter   -   Fries Elisabeth   1-0
Fries Werner   -   Rutz Matthias   0-1
Kuhn Hans   -   Lindenmair Anton   0-1

Runde 1 Senioren

Mueller Manfred   -   Schumacher Horst   1-0
Dr. Moeller Albrecht   -   Jagdhuber Hans   0-1

Endstand

Gratulation - GM Daniel Fridmann ist Deutscher Meister. Mit 7,5 aus 9 ließ er die Konkurrenz hinter sich. Einen Abschlussbericht über die DEM von Klaus-Jörg Lais gibt es auf der Homepage des Deutschen Schachbundes. Die Abschlusstabelle auf den Seiten vom Schachclub Türkheim.

In der letzten Runde konnte Bischoff sein sechstes Remis verbuchen, und sich mit dem Endstand von drei Punkten auf Platz 42 erfollgreich aus dem Turnier verabschieden. Die nächste Deutsche Schach-Einzelmeisterschaft wird vom 5. bis 15. Februar 2009 in der Sportschule Saarbrücken stattfinden.

Runde 9 Goy, Udo (2282) - Bischoff, Dieter (2155)

1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.Le2 0-0 6.Sf3 Sbd7 7.0-0 e5 8.Te1 c6 9.Lf1 exd4 10.Sxd4 Sg4 11.Sf3 Db6 12.Te2 Sde5 13.Sxe5 dxe5 14.h3 Td8 15.Dc2 Sf6 16.Sa4 Dc7 17.b3 b6 18.Lb2 Le6 19.Sc3 Sh5 20.g3 Td7 21.a4 a5 22.Td1 Txd1 23.Sxd1 Lf8 24.Dc3 f6 25.Se3 Lc5 26.Lc1 Td8 27.Kh2 Td7 28.Td2 Dd8 29.Txd7 Dxd7 30.Dd2 Sg7 31.Dxd7 Lxd7 32.h4 Kf7 33.Kg2 Ke7 34.Sc2 Se6 35.Ld3 Kd6 1/2-1/2

 

Doping

Eine Schreckensmeldung von der Deutschen Meisterschaft in Bad Wörishofen! (von Klaus-Jörg Lais, Bad Wörishofen)

Dieter Bischoff, der mehrfache Deutsche Meister des DBSB wurde in flagranti des Dopings überführt! Der investigative Allroundschreiber der Deutschen Schachbundes erspähte Dieter am Morgen in der Wörishofener Innenstadt gemeinsam mit Trainer Detlef Neukirch - der ihn zielstrebig geradewegs ins dörfliche Reformhaus begleitete. Dort kaum angekommen, bezog Dieter vom örtlichen Dealer ein stark nach Holundersaft duftendes Heißgetränk, dass er sich mit den Worten "Auf dass es zum Sieg reiche" mit Verve hinter die Binde kippte. Des Trainers mitleidige Blicke dem Augenzeugen gegenüber konnten diese Zeilen allerdings nicht verhindern. Und noch viel schlimmer kam es! Auch Neukirch selbst langte kräftig zu, versuchte den verräterischen Duft aber mit einem Schuss Ananassaft zu kaschieren. "Nun gut, da muss man durch", fügte er hinzu. Die heutige Niederlage - vermutlich ein perfider Trick der Täuschung! Sie ist schließlich Beweis genug. Nur so ist Bischoff auf der vermeintlich sicheren Seite, gleich morgen wieder sein Geld zum Drogisten zu bringen. Wir bleiben für Sie am Brett!! (Info-Mail Schach Nr. 780 von Anton Lindenmair)

Bischoff musste in der siebten Runde - trotz Dopings - eine Niederlage mit Weiss gegen Norman Schütze (ELO 2137) einstecken, und verlor auch gegen Andreas Reuss (ELO 2326) vom Stuttgarter SF 1879.

Runde 7 Bischoff, Dieter (2155) - Schütze, Norman (2137)

1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.Sf3 0-0 6.h3 e5 7.d5 Sa6 8.Lg5 De8 9.g4 Sd7 10.Tg1 Kh8 11.Le2 f6 12.Le3 Sdc5 13.Sd2 f5 14.gxf5 gxf5 15.Db1 fxe4 16.Sdxe4 Lf5 17.Tg3 Lg6 18.f3 Sxe4 19.fxe4 Lf6 20.Kd2 De7 21.Dh1 Lh4 22.Tg2 Sc5 23.Tg4 a5 24.Dg2 Lh5 25.Lg5 Lxg5+ 26.Txg5 Lg6 27.Tg1 Tf4 28.Dg3 Df7 29.h4 Txe4 30.h5 Txe2+ 31.Kxe2 Lxh5+ 32.Kd2 Lg6 33.Th1 Kg7 34.Ke3 Tf8 35.Th2 Df1 36.Kd2 Tf3 37.Txh7+ Kxh7 38.Dh4+ Kg7 39.Txg6+ Kxg6 40.Dg4+ Kf7 41.Dh5+ Ke7 0-1

Runde 8 Reuss, Andreas (2326) - Bischoff, Dieter (2155)

1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.Sf3 0-0 6.Le2 Sbd7 7.h3 e5 8.d5 Sc5 9.Sd2 a5 10.Dc2 Ld7 11.Sb3 Sxb3 12.Dxb3 Se8 13.g4 b6 14.Le3 Dh4 15.Tg1 Kh8 16.0-0-0 f5 17.Tdf1 a4 18.Dc2 a3 19.b3 Lh6 20.g5 f4 21.Ld2 Lxg5 22.Lg4 Lxg4 23.Txg4 Dh6 24.Th1 Sf6 25.Tg2 Lh4 26.Dd1 Tf7 27.Kc2 Df8 28.Df3 Dc8 29.Sb5 Dd7 30.Lb4 Ta6 31.Kb1 Tf8 32.Dd3 Tfa8 33.f3 Sh5 34.Dd1 Sg3 35.Thh2 Le7 36.Dc1 Lh4 37.Lxa3 Sh5 38.Lb2 Lg3 39.Th1 Sf6 40.a4 Kg8 41.Sc3 Se8 42.Sa2 Sf6 43.Sb4 T6a7 44.Sc6 Tb7 45.Lc3 Df7 46.Le1 Lxe1 47.Dxe1 Kh8 48.Ta2 Sd7 49.Kc2 Df6 50.h4 Tg8 51.Kc3 Sb8 52.Sb4 Ta7 53.Dg1 Ta8 54.Dg5 Sd7 55.Sc6 Dxg5 56.hxg5 Tge8 57.Tah2 Sf8 58.Th6 Kg7 59.Kb4 Ta6 60.Kb5 Taa8 61.b4 Kg8 62.a5 bxa5 63.bxa5 Kg7 64.a6 Kg8 65.a7 Kg7 66.Ka6 Kg8 67.Kb7 Sd7 68.Txh7 1-0

 

Remis

Die Remisserie geht weiter: nachdem Bischoff gestern gegen Thomas Schunk (ELO 2284) vom Schachclub Leipzig-Gohlis ein Remis erspielte, endete auch die sechste Partie mit Weiss gegen Hendrik Tabatt (ELO 2310) unentschieden.

Runde 5 Schunk, Thomas (2284) - Bischoff, Dieter (2155)

1.Sf3 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.Le2 0-0 6.0-0 e5 7.h3 Sh5 8.d4 Sa6 9.Te1 Sf4 10.dxe5 dxe5 11.Le3 Se6 12.a3 c6 13.b4 Sd4 14.Ta2 Sc7 15.Kh1 Sce6 16.Lf1 1/2-1/2

Runde 6 Bischoff, Dieter (2155) - Tabatt, Hendrik (2310)

1.d4 Sf6 2.c4 c5 3.d5 d6 4.Sc3 g6 5.e4 Lg7 6.Sf3 Lg4 7.h3 Lxf3 8.Dxf3 Sa6 9.Ld3 0-0 10.0-0 Sc7 11.Le3 Tb8 12.De2 e6 13.e5 Sfxd5 14.cxd5 exd5 15.exd6 Dxd6 16.Df3 Tfe8 17.Sb5 Sxb5 18.Lxb5 Te7 19.Lf4 Le5 20.Lxe5 Txe5 21.Tad1 Td8 22.Da3 a6 23.Ld3 b5 24.b3 Db6 25.Tfe1 Tde8 26.Txe5 Txe5 27.Dc1 Dd6 28.Lf1 Te4 29.Ld3 Te7 30.Lf1 Kg7 31.Dg5 Te5 32.Df4 De6 33.Dc1 Dd6 34.Df4 1/2-1/2

 

Bilder

Ein paar Impressionen von der Schacheinzelmeisterschaft mit freundlicher Genehmigung von Elisabeth Wurm "Café im Kurhaus"

Elisbeth Päthz gegen Bischoff Thomas Schunk gegen Bischoff Dieter Bischoff

Unter den Augen von Prof. Dr. Robert K. Frhr. von Weizsäcker

Die Königin blieb leider ungeschlagen, doch in der vierten Runde konnte Bischoff gegen den Fidemeister Holger Namyslo (ELO 2327) vom TG Biberach erneut einen halben Punkt erzielen, und sich in der Tabelle auf Rang 35 verbessern. An der Spitze steht mit alleinigen vier Punkten GM Vitaly Kunin, nach seinem Sieg über den Topfavoriten GM Jan Gustafsson. Prominente Kiebitze schauten diesmal den Schachspielern über die Schultern: Prof. Dr. Robert K. Frhr. von Weizsäcker, Präsident des Deutschen Schachbundes, sowie Bundestrainer Uwe Bönsch, unter dessen Führung die deutsche Nationalmannschaft die Silbermedaille bei der Schacholympiade 2000 in Istanbul errungen hat. In diesem Jahr wird die Schacholympiade in Dresden Deutschland zwei Wochen lang zum Schachmittelpunkt der Welt machen.

Runde 3 Pähtz, Elisabeth (2420) - Bischoff, Dieter (2155)

1.e4 c5 2.Sc3 Sc6 3.Lb5 d6 4.Lxc6+ bxc6 5.f4 Sf6 6.d3 g6 7.b3 Lg7 8.Ld2 0-0 9.Sf3 Sh5 10.e5 Lg4 11.h3 Lxf3 12.Dxf3 dxe5 13.fxe5 Lxe5 14.0-0-0 Dd4 15.Dxc6 Sf6 16.The1 Tab8 17.Df3 Tfd8 18.g4 Sd5 19.Te4 Sxc3 20.Txd4 Lxd4 21.Tf1 Sxa2+ 22.Kb1 Td6 23.Dxf7+ Kh8 24.Dxe7 1-0

Runde 4 Bischoff, Dieter (2155) - Namyslo, Holger (2327)

1.d4 d5 2.c4 e6 3.Sc3 c6 4.cxd5 exd5 5.Dc2 g6 6.Lf4 Lf5 7.Dd2 Sf6 8.e3 Ld6 9.Lxd6 Dxd6 10.Ld3 Lxd3 11.Dxd3 0-0 12.Sf3 Sbd7 13.0-0 Tfe8 14.Tab1 a5 15.Dc2 Kg7 16.Se2 Se4 17.Sf4 h6 18.Sd3 De7 19.Tbe1 a4 20.Sfe5 a3 21.Sxd7 Dxd7 22.b4 De7 23.Tb1 Sd6 24.Se5 De6 25.Tfc1 Tec8 26.Tb3 b5 27.Dc3 f6 28.Sf3 Sc4 29.Sd2 De8 30.Sxc4 dxc4 31.Txa3 Txa3 32.Dxa3 Ta8 33.Db2 Dc8 34.a3 Da6 35.Tc3 Da4 36.Dc1 h5 37.h4 Da7 38.g3 De7 39.Db1 De6 40.Dd1 Df5 41.Kg2 De6 1/2-1/2

Ab sofort kann man dank der Unterstützung von Chessbase und dem SC Eppingen 16 Partien täglich live sehen.

 

Die Königin

Nachdem Dieter Bischoff seine erste Partie bei der Schacheinzelmeisterschaft gegen Jörg Schlenker remisierte, reichte es gestern gegen den Hamburger Wolfgang Pajeken (ELO 2351) auch nicht zu einem Sieg, sondern erneut zu einem Remis. Damit tritt Bischoff heute gegen die Junioren-Weltmeisterin Elisabeth Päthz (ELO 2420) mit Schwarz an. Bischoff erzielte bereits beim Schachfestival Bad Wörishofen im Jahr 2000 gegen Elli ein Remis, und hofft, heute zu punkten. Erste Bilder aus Bad Wörishofen hat Frank Jarchov für den Deutschen Schachbund e. V. ins Netz gestellt.

Runde 1: Schlenker, Joerg (2297) - Bischoff, Dieter (2155)

1.Sc3 c5 2.f4 Sc6 3.Sf3 g6 4.e4 Lg7 5.Lb5 Sa5 6.0-0 a6 7.Le2 Sc6 8.De1 d6 9.d3 b5 10.f5 b4 11.Sd5 e6 12.fxe6 fxe6 13.Lg5 Sce7 14.Sxe7 Sxe7 15.c3 bxc3 16.bxc3 0-0 17.Dh4 Ta7 18.d4 Dc7 19.Tad1 cxd4 20.cxd4 Sc6 21.Le3 De7 22.Dg3 Ta8 23.h4 Ld7 24.h5 gxh5 25.Lg5 De8 26.Dxd6 Tf7 27.Dh2 Tf8 28.Dh4 Dg6 29.e5 Sb4 30.a3 Sd5 31.Ld3 De8 32.Dg3 Lb5 33.Sd2 Txf1+ 1/2-1/2

Runde 2: Bischoff, Dieter (2155) - Pajeken,Wolfgang (2351)

1.d4 Sf6 2.c4 c5 3.d5 e6 4.Sc3 exd5 5.cxd5 d6 6.e4 g6 7.Sf3 Lg7 8.h3 0-0 9.Ld3 Ld7 10.Lg5 b5 11.0-0 c4 12.Lc2 a5 13.Te1 b4 14.Sa4 Sa6 15.Tc1 Tc8 16.Dd2 Sc5 17.Sxc5 Txc5 18.Df4 Lb5 1/2-1/2

 

Deutsche Schacheinzelmeisterschaft in Bad Wörishofen

Vom 15. - 23. Februar 2008 findet im Kurhaus von Bad Wörishofen die 79. Deutsche Schacheinzelmeisterschaft statt. Am Freitag, 14 Uhr, kämpfen die besten deutschen Schachspieler neun Runden in hochkarätiger Besetzung: elf Großmeister und zwölf Internationale Meister, sowie 23 weitere Kandidaten bewerben sich um den Titel des Deutschen Meisters. Für den Deutschen Blindenschachbund ist Dieter Bischoff (Platz 45) mit von der Partie. Seine erste Partie spielt er mit Schwarz gegen Jörg Schlenker (ELO 2297) vom SC Donaueschingen. Die weiteren Paarungen findet ihr auf der offiziellen Turnierseite.

 

Schachgenie Bobby Fischer ist mit 64 Jahren verstorben

Wie ich heute erfahren habe ist mein Schachidol Bobby Fischer gestern in einem Krankenhaus in Reykjavik/ Island im Alter von 64 Jahren verstorben. Er war der Grund, warum ich Anfang der siebziger Jahre mit dem Schachspiel angefangen habe. Sein Charisma und seine Partien haben mich damals wie heute faziniert. Die Schachwelt ist um eine Legende ärmer. Hier ein Bericht in KARL über den WM-Kampf in Reykjavik 1972 und Fischer als Mythos.

Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA Cup 6³   2007/2008

Beim Qualifikationsturnier Hamburg vom 04. bis 06. Januar 2008 nahmen Frank Schellmann, Dieter Bischoff in der A-Gruppe und in der B-Gruppe Gert Schulz und Andre Schlierf vom DBSB teil. Letzterer konnte 1,5 Punkte verbuchen, Gert Schulz 3 Punkte, Bischoff 2,5 und Schellmann ebenfalls 1,5 Punkte. Das Turnier diente zur Vorbereitung und Training, denn bald steht die Deutsche Schacheinzelmeisterschaft der Sehenden in Bad Wörishofen an. Teilnehmer und Ergebnisse unter Ramada CUP 2007/2008.

Zurück nach oben

Zeitungsberichte

Siegertypen ausgezeichnet - Oberbürgermeisterin Beate Weber nahm am 7. Juli die Sportlerehrung vor

Wenn der Heidelberger Sport zu seinem alljährlichen Ehrungsfest ruft, dann kommen sie in großer Zahl, die Vertreter von Politik, Wirtschaft und Sport. Oberbürgermeisterin Beate Weber ließ es sich nicht nehmen, vor Ende ihrer Amtszeit noch ein Mal die Ehrungen vorzunehmen. Im Kasino der Stadtwerke Heidelberg hatten sich wieder viele Welt-, Europa- und deutsche Meister versammelt, außerdem Sportler, die erstmals in die Nationalmannschaft berufen wurden oder die zum wiederholten Male das Sportabzeichen abgelegt hatten.

Foto: (c) PfeiferBestleistungen, Rekorde, Meistertitel: Die geehrten Heidelberger Sportlerinnen und Sportler Foto: Pfeifer

Sportamtsleiter Dieter Bächstädt verlas die lange Liste der erfolgreichen Sportler/innen. Die meisten Erfolge hatte – in Heidelberg ein gewohntes Bild – der Rugby-Sport aufzuweisen. Doch auch im Schwimmsport und beim Turnen gab es zahlreiche Titel und Meisterschaften. Die Beteiligung der RNZ-Leser an dieser Wahl der Besten war ebenfalls rekordverdächtig. „Nach 2.500 Stimmen im Vorjahr wurden diesmal über 5.000 Stimmen abgegeben“, konnte Gerhard Schäfer, Vorsitzender des Sportkreises Heidelberg, vermelden.

Bei den Jugendsportlern kam Vorjahressieger Andreas Hofer (KTG Heidelberg) diesmal auf den zweiten Platz, doch der Sieg blieb im Lager der Turner. Er ging an Patricia Gayer vom Heidelberger Turnverein für ihren deutschen Meistertitel bei der A-Jugend im Sechs-Kampf beim Deutschen Turnfest in Berlin. Dritte wurde Schwimmerin Nathalie Krüger vom SV Nikar Heidelberg. Bei den Damen hatten sicherlich viele mit einem erneuten Sieg der 2005 sehr erfolgreichen Schwimmerin Petra Dallmann gerechnet. Doch die frisch gebackene Ärztin landete auf Rang drei. Übertroffen wurde sie von Triathletin Katja Schuhmacher (SV Nikar), die Zweite wurde und von Jeannette Baumgart (Heidelberger Turnverein), der deutschen Meisterin im Turnen (Boden, Balken, Barren, Sprung) der Altersklasse B 35. Beide konnten nicht anwesend sein. Für Schuhmacher, die gerade in den USA weilt, nahm ihr Vater die Ehrung entgegen. Jeannette Baumgart fehlte aus nachvollziehbarem Grund. Sie ist gerade Mutter einer gesunden Tochter geworden.

Bei den Herren holte sich erneut Arthur Sammet den Sieg. Der Veteranen-Weltmeister vom SC Germania Ziegelhausen wurde von seinen Fans lautstark bejubelt. Er verwies Leichtathlet Ernest Osei, deutscher Juniorenmeister über 100 Meter vom USC Heidelberg, auf Platz zwei. Dritter wurde der Blindenschachspieler Dieter Bischoff, der 2005 deutscher Meister für Blinde und Sehbehinderte im Einzelwettbewerb, im Fernschach und im Schnellschach geworden war.

Der Sieg bei den Mannschaften ging wieder ins Rugby-Lager. Nach dem SC Neuenheim im Vorjahr war es diesmal die RG Heidelberg als deutscher Meister im Siebener-Rugby, die den großen Pokal in Empfang nehmen konnte. Die Fußballer vom Gehörlosensportverein Heidelberg landeten für ihre deutsche Jugendmeisterschaft auf Platz zwei. Dritter wurde, mit nur einer Stimme geschlagen, der TSV Handschuhsheim für den Sieg im Deutschen Rugby-Pokal. Einsame Spitze bei den Ehrungen für Sportabzeichen-Absolventen war Walter Ritzhaupt vom SV Nikar Heidelberg, der das Goldene Sportabzeichen zum 50. Mal abgelegt hat.

Beate Weber hob in ihrer Ansprache besonders die Sportförderung der Stadt hervor, die mit 4,5 Millionen Euro wirklich ungewöhnlich gut sei. „Ich gehe davon aus, dass der Sport auch nach den Wahlen weiter gefördert wird“, meinte sie. Positiv sei auch der Behindertensport, der in Heidelberg ganz besonders aktiv sei, das Turnzentrum als „Ausgangspunkt für pädagogische angeleiteten Leistungssport“, die gute Zusammenarbeit mit dem OSP und der Universität. Der Heidelberger Sport zeichne sich durch seine Vielfalt aus. Abschließend dankte sie allen Helferinnen und Helfern, die das Landesturnfest zu einem großen Erfolg hatten werden lassen.  (Michael Rappe) (Quelle: (c) Stadtblatt Heidelberg)

 

Stets hoch konzentriert - Dieter BischoffDieter Bischoff im Portrait (von Klaus-Jörg Lais)

Naja, mit den Überschriften ist das so eine Sache. Klar, ist es Teil der Meisterschaften, wenn man einen Teilnehmer interviewt, andererseits spricht der Inhalt klar für Belange des Blindenschachbundes. Schauen Sie halt selbst mal rein....
Während der DEM hatte ich Gelegenheit, Dieter Bischoff kennenzulernen und mit ihm über die Meisterschaften, die Begegnung zwischen Blinden und Sehenden, sowie über das Handicap zu reden, mit dem der sympathische Heidelberger Tag für Tag lebt.

Hallo Herr Bischoff, schön, dass Sie sich so kurz nach Ihrer Partie Zeit für mich nehmen. Wie isses gelaufen?
      Naja, nicht so recht zufrieden stellend, aber ein Remis ist es geworden. Aber ich hab zuerst mal ne Frage an Sie: Sie kennen Toni sehr gut?!
Toni? Ah, Anton Lindenmair, ja. Sozusagen der Pressereferent des Blindenschachbundes. Wir haben sehr guten Kontakt zueinander, zumindest auf schriftlicher Basis, da ich mich auch mit meinen Kollegen in den Ländern gern austausche. So suchte ich den Kontakt zu "Toni" und seitdem kriege ich viele Nachrichten, von denen ich die meisten veröffentliche.
      Toni macht eine ganz tolle Arbeit! Und er ist ein ganz, ganz Lieber. Wir sind wirklich sehr froh, dass wir ihn und sein Engagement haben. Er hat mir auch vom guten Kontakt erzählt und freuen uns über den verbesserten Austausch, wie er sich seit Ihrem Amtsantritt entwickelt hat.
Das hört man gerne. Auch jetzt kriege ich jeden Tag eine Nachricht über das Abschneiden Dieter Bischoffs.
      Ja, wir telefonieren täglich während der DEM und kennen uns schon lange.

Wohnen Sie auch in Augsburg?
      Ich selbst bin aus Düsseldorf, aber wohne in Heidelberg, Toni und auch seine Frau Marianne habe ich über den Blindenschachbund kennengelernt. Wir kennen und schon mehr als 20 Jahre.
 Das Bild, das wir hier sehen, vor diesem absurden "Vorsicht Blinde!"-Verkehrsschild, wo ist das entstanden?
      Das war in der Nähe eines Hotels während eines Seminars, dass ich vor Jahren besuchte.
Das sieht grotesk aus.
      Naja, es war natürlich gut gemeint, aber wenn man das so zusammen sieht, ist das schon absurd, das stimmt. Es ist auf meiner Homepage http://www.schach64.de zu sehen.
Sie haben eine eigene Homepage? Markanter Name. Schach64..
      Ja, war halt irgendwie frei, der Domainname, ein Freund stellt für mich Inhalte ein. Ich erzähle dort über mich und meinen Schachverein Sandhausen. Außerdem sind viele nützliche Links und Infos drauf.
 Dieter, die wievielte deutsche Meisterschaft ist das für Sie?
      (stolz, erfreut): Also für mich ist es schon die 10. deutsche Meisterschaft. Mein Trainer erinnert mich ständig dran. Im letzten Jahr lief es nicht so toll, aber bisher bin ich sehr zufrieden. Mit nur zwei bis zweieinhalb Punkten würde ich schon voll im Schnitt liegen und letztes Jahr waren's nur 1,5, die hab ich schon jetzt erreicht. Ich hab halt auch das Glück, deutscher Blindenschachmeister zu werden und dann will ich natürlich auch hierher.

Wie ist der Umgang zwischen blinden und sehenden Spielern? Es ist ja wahrscheinlich fast immer eine Ausnahme für den sehenden Spieler, wenn sie auf den blinden treffen. Muss da nicht auch der Umgang für den sehenden Spieler vor dem Spiel klar geregelt werden?
      Ja. Normalerweise habe ich auch immer ein Blatt mit den Regeln mit mir, aber dieses Jahr hab ich das vergessen. Das ist hier bei der DEM auch gar nicht nötig, das erwähnt man kurz vorher wies läuft und dann läuft das. Da gibt es überhaupt keine Schwierigkeiten, die sind hier auch alle sehr nett.
Gab es je Komplikationen diesbezüglich?
      Klar, das kommt immer mal vor, irgendwann ist immer mal einer drunter, der sich nicht so verhält, wie erwartet. Ich erinnere mich an Oleg Romanischin, der einen Sekundanten für die zusätzlichen Tätigkeiten während der Partie verlangt hat. Das kam schon komisch rüber, dass ein Großmeister mit mehreren hundert ELO Unterschied sich so verhält.
Sie sind als Sehender erblindet. Bei dem Niveau, das Sie heute spielen, müssen Sie schon als Sehender einer der besseren Spieler gewesen sein. Wie hat sich das Spielstärkeverhältnis geändert während der Behinderung?
      Ich glaube, ich bin sogar noch stärker geworden als früher. Zweimal schon war ich Mitglied der Weltauswahl von Blindenschachspielern bei Olympiaden. Das war 1996 in Armenien und 1998 in Kalmückien.
Ach? Waren denn die ganzen Umstellungen, die sich heute beim Spiel ergeben, nicht eher hinderlich?
      Nein, wenn ich heute das Blindenschachbrett bediene, ist das in Fleisch und Blut übergegangen: Die Felder sind nach Farbe unterschiedlich hoch, die schwarzen Figuren haben Nägel obenauf und die einzelnen Figuren ertastet man nach Ihrer äußeren Form.

Maskottchen immer mit im BootIch hatte Sie gestern während der Partie gegen Gerlef Meins beobachtet, Ihrer bisher einzigen Niederlage. Bei einem Schwerfigurenendspiel, in dem die Steine eben langschrittig sind und Sie
auch noch in Zeitnot waren, muss das doch einfach unglaublich schwer sein.
      Nunja, ich war in dieser Situation auch aufgeregt, ich versuche gewöhnlich, nicht in Zeitnot zu kommen.
 Darf ich fragen, wie Sie privat damit zurecht kommen?
      Sicher. Ich wohne mit meinem Freund zusammen, der ebenfalls behindert ist, er sitzt im Rollstuhl. Und so helfen wir uns gegenseitig und das geht eigentlich auch ganz gut.

Wenn ich jetzt das Interview abschließe und Sie nach etwas frage, was aus Sicht eines sehbehinderten Schachspielers immer schon mal gesagt werden sollte, was wäre das?
      Ich wünsche mir, dass das Problem mit den Schachuhren für Sehbehinderte endlich mal gelöst werden muss. Es gab mal eine Uhr, aber deren Technik war nicht ausgereift genug.
Wie wäre das technisch umzusetzen. Eine sprechende Uhr?
      Ja, durchaus. Man könnte einen Ohrstöpsel einstecken und die Uhr gibt einem in einem bestimmten Takt über einen Sprachchip die Zeit durch. So schwer kann das doch nicht sein, so was zu verwirklichen. Selbst im Fischer- oder Bronsteinmodus könnte man damit spielen. Die meisten Schachspieler sind wirklich sehr nett und man bekommt auch schon mal die Zeit mitgeteilt, aber
so hätte man es wenigsten selbst unter Kontrolle.

 Lieber Herr Bischoff, ich bedanke mich recht herzlich für die Zeit, die Sie sich genommen haben.
      Sehr gerne. Lassen Sie mich abschließend noch erwähnen, dass dies für mich hier eine ausgezeichnete Meisterschaft ist. Die Versorgung, der Spielsaal, die Organisation, die Unterkunft: Alles prima!

(Quelle: www.schachbund.de vom 07.02.06)

 

Ein Quintett liegt nach drei von neun Runden an der Spitze (von Steffen Kottke)

Nach drei von neun Runden führt bei den Deutschen Meisterschaften im Schach, die in Osterburg an der Landessportschule ausgetragen werden, ein Quintett die Tabelle an.

Osterburg. Raj Tischbierek ( SC Kreuzberg ), Thomas Henrichs ( Hansa Dortmund ), Igor Khenkin ( TV Tegernsee ), Leonid Kritz ( Sportfreunde Katernberg ) und Vitaly Kunin ( Freibauer Mörlenbach Birkenau ) haben nach einem Drittel des Turniers jeweils 2, 5 Punkte auf ihrem Konto.

Nachdem die Auftaktrunde am Freitag noch ohne Überraschungen verlief, verzeichneten die Organisatoren am Wochenende erste Partieausgänge, die so nicht erwartet worden waren. Erster Leidtragender war Alexander Graf vom Bundesligisten SG Porz, der am Sonnabend gegen Raj Tischbierek, immerhin DDR-Meister 1987 und 1990 zusammen mit Rainer Knaak, die Segel streichen musste. Graf, 2004 Gewinner des Championats, war nach dieser Niederlage derart von der Rolle, dass er am Sonntag gegen FIDE-Meister Thomas Michalczak von der SVG Plettenberg glücklich zu einem Remis kam. Die zweite große Überraschung folgte am Sonntag, als der an Nummer zwei gesetzte Artur Jussupow ( SG Solingen ) gegen den jungen Internationalen Meister Vitaly Kunin den Kürzeren zog.

Dieter Bischoff schlägt sich sehr achtbar

Achtbar dagegen schlägt sich der Vertreter des Blindenschachbundes, Dieter Bischoff vom SK Sandhausen. Nach zwei Remis zum Auftakt gegen FIDE-Meister Mike Stolz und Großmeister Lutz Espig musste er sich in der dritten Runde allerdings gegen den Internationalen Meister Gerlef Meins ( Werder Bremen ) geschlagen geben. Bestplatzierter Spieler aus Sachsen-Anhalt ist derzeit Jewgeni Degtiarev von Aufbau Elbe Magdeburg mit zwei Zählern auf Rang 13. Mike Stolz, der dieselbe Punktzahl aufweist, folgt auf Rang 16. Er musste allerdings gestern gegen Großmeister Thomas Luther ( SC Neukloster ) antreten. Bei Redaktionsschluss war die Partie noch nicht beendet. Die beiden Löberitzer Starter Norman Schütze und Martin Schuster finden sich auf den Rängen 43 und 44 wieder. (Quelle:
www.volksstimme.de vom 07.02.06

 

Sportler des Jahres 2004 (c) Pfeiffer / RNZ

Sportler des Jahres in Heidelberg

Stadt und Sportkreis ehrten 170 Heidelberger Athleten für ihre Erfolge im vergangenen Jahr. Ob Olympiasieger, Deutsche Meister oder die Absolventen des Sportabzeichens – sie alle wurden im Casino der Heidelberger Stadtwerke geehrt. Rund 350 Gäste waren gekommen, Sportler, Sponsoren, Stadträte, Sportkreis und Sportjugend sowie viele Geehrte früherer Tage. Sie alle waren gespannt auf die Wahl der Sportler 2004.

Aus 15 Sportarten kamen die Geehrten, und auch wenn die Rugbyspieler traditionsgemäß die größte Gruppe waren, so gab es auch Erfolge im Tischtennis der Behinderten, im Rollstuhlbasketball, im Fechten, Kegeln oder Tanzen zu feiern. Raban von der Malsburg lobte das „tolle Niveau“ der Heidelberger Athleten. Sportkreisvorsitzender Gerhard Schäfer verkündete dann das Ergebnis der Sportlerwahl.

Großer Jubel brandete bei den Herren als Sieger Artur Sammet, der Freistil-Weltmeister im Veteranen-Ringen, verkündet wurde. Der Ziegelhäuser freute sich riesig. Zweiter bei den Herren wurde Fechter Tobias Brodkorb, dritter der Blindenschachmeister Dieter Bischoff. Bei den Damen fiel die Wahl auf Fitness-Weltmeisterin Ruscha Kouril von der KTGw Heidelberg. Nachwuchssportler des Jahres ist Turner Andreas Hofer, der deutsche Jugendmeister von der KTG Heidelberg, und die Mannschaft des Jahres ist der deutsche Rugby-Meister SC Neuenheim. (ermittelt wurden die Sportler des Jahres aus über 5000 abgegebenen Stimmen Heidelberger Bürger) Quelle: RNZ

 

In der Schachecke der "Stuttgarter Zeitung" vom 29.03.2003 widmet der Redakteur Harald Keilhack auch einen Abschnitt dem Blindenschach. Zum Anlass hierfür nimmt er die Teilnahme von 10 Spielern des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenschachbunds beim Open in Bad Wörishofen. Nachstehend der Bericht.

Stuttgarter Zeitung vom 29.03.2003 (von Harald Keilhack)

Das traditionell starke Open von Bad Wörishofen gewann Sawtschenko mit 7½ aus 9 vor Kvejnis, Rotstein, Korneew, Levin und Vl. Georgiew, je 7 (222 Tln.). Doch nicht von den osteuropäischen Profis soll hier die Rede sein, sondern von den zehn Vertretern des Blindenschachbundes. Vier blinde Spieler (Gert Schulz, Schellmann, Lindenmair, Engl) erreichten starke 5 aus 9. Für ihren Champion, den 52-jährigen Dieter Bischoff (Sandhausen) lief es am Ende weniger gut, dafür gelang ihm die folgende schöne Partie:

D. Bischoff (Elo 2212) - U. Huhn (Elo 1980)

Bad Wörishofen 2003, 7. Runde

Budapester Gambit

1.d4 Sf6 2.c4 e5 3.d:e5 Sg4 4.e3 S:e5 5.Sh3!

Strebt zwecks Zentrumskontrolle nach f4.

5...Lb4+ 6.Sd2 d6 7.Sf4 Sbc6 8.Le2 0-0 9.a3 L:d2+ 10.L:d2

Mit dem Läuferpaar hat Weiß einen kleinen, aber stabilen Vorteil. Schwarz möchte nicht ohne Gegenspiel bleiben, gerät jedoch mit den nächsten zwei Zügen auf die schiefe Bahn.

10...f5?! 11.Lc3 Sg6?! 12.S:g6 h:g6 13.h4!

Spielt auf direkten Königsangriff.

13...Le6 14.h5 g:h5 15.T:h5 Se5 16.Dc2 Kf7?! 17.0-0-0 Sd7

Nun macht der Blindenmeister kurzen Prozess:

18.g4! f:g4

Nach 18...g6 entscheidet 19.g:f5 L:f5 20.T:f5+ bzw. 19...g:h5 20.f:e6+.

19.L:g7!! Tg8

Auf 19...K:g7 folgt eine sehenswerte Mattjagd: 20.Dh7+ Kf6 21.Th6+ Ke5 22.Td5+! L:d5 23.Th5+ Ke6 24.c:d5+ Kf6 25.Tf5#.

20.Lc3 Sf6 21.Th6 Se8 22.Dh7+ Tg7 23.L:g7 S:g7 24.T:e6 K:e6 25.D:g7 1:0

Als Abonnementsmeister des Blindenschachbundes darf Bischoff regelmäßig an den Deutschen Einzelmeisterschaften teilnehmen. 2½ bis 3 Punkte aus den neun Partien sind sein übliches Ergebnis, den Meistern der Landesverbände geht es oft nicht besser. Er erfühlt die Figuren auf einem Steckbrett, die Züge werden dem Gegner mündlich mitgeteilt. Nur staunen kann man über die computergestützten Trainingstechniken von Bischoff und anderen blinden Spitzenspielern. Über aktuelle Eröffnungsvarianten sind sie meist besser informiert als ihre sehenden Kontrahenten!

Schach ist ein ideales Hobby für Blinde. Die Nachteile gegenüber den Sehenden lassen sich leichter kompensieren als in anderen Sportarten. Auch Sehenden seien die informativen Internetseiten von Dieter Bischoff und Toni Lindenmair empfohlen: http://www.schach64.de http://home.t-online.de/home/Anton.Lindenmair

Zurück nach oben

Home


© Dieter Bischoff Stand: 17. April 2016